Haus der Kulturen

Die vom Staatschef gestiftete Royal Opera in Omans Hauptstadt Muscat entwickelt sich immer mehr zu einem internationalen Forum der Darstellenden Künste. Nun kam dort eine vor Ort erarbeitete Produktion von Leo Delibes’ «Lakmé» auf die Bühne, die um die Welt reisen wird

Wie muss eine Opernproduktion aussehen, die auf fünf Kontinenten gezeigt werden soll, in Los Angeles und Peking, in Sydney und Kairo, Kasachstan und Genua? Ihre Premiere erlebte die demnächst weltweit herumgereichte «Lakmé» jetzt im Oman, wo sie für das 2011 eröffnete Opernhaus einen wichtigen Schritt darstellt, nicht nur was die internationalen Beziehungen betrifft. Die Produktion wurde in Muscat geprobt, die Kostüme stammen aus heimischen Werkstätten.

Das ist insofern etwas Besonderes, als das prachtvoll ausgestattete Haus bislang eher den Rahmen für Gastspiele abgab.

Sultan Qaboos Bin Said initiierte es, um einen kulturellen Dialog in Gang zu setzen. Der seit 1970 herrschende Monarch des Oman ist der Musik und den darstellenden Künsten seit seiner Studienzeit in Europa zugetan. Die Ziele, die er mit dem Theaterbau in Muscat verfolgt, lassen sich in etwa so zusammenfassen: Seine Landsleute sollen das Kulturerbe europäischen Musiktheaters kennenlernen, die Musik (westliche wie arabische) als humanitäre Botschaft gepflegt werden, in einem weiteren Sinn der Oman als interkulturelles Forum über die arabische Halbinsel hinaus positioniert werden. Das mag nach Absichtserklärungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Reportage, Seite 48
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was kommt... Juni 2019

Fanny Ardant
Ihr Spiel umwehte stets  ein leiser Hauch von Exzentrik. Noch in ihren letzten Filmen zeigte die französische Diva, über welche darstellerischen Farben sie verfügt. Nun wagt sie sich, gerade 70 Jahre jung geworden, an die Oper und inszeniert in Athen Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk». Wir fahren hin

Cecilia Bartoli
Die Rolle passt...

Rausch der Verwandlung

Die Szene kennen wir, sie zählt zu den entrücktesten des Stücks. «Tannhäuser», dritter Akt, wenige Minuten nach dem Entrée, das Lento. Ein Engel fleht um Aufnahme in den himmlischen Kreis, «mit halber Stimme», in hauchdünnem pianissimo und jenem silbrig schimmernden Ges-Dur, das Richard Wagner mit Bedacht für Elisabeths Gebet wählte, um ihrem Ansinnen den nötigen...

Schwankende Schwermut, reines Vergnügen

«Reason in madness» nennt die Sopranistin Carolyn Sampson ihr neues Liedalbum. Das nimmt Bezug auf einen Aphorismus von Friedrich Nietzsche: «Es ist immer etwas Wahnsinn in der Liebe. Es ist aber auch immer etwas Vernunft im Wahnsinn.» Ausgehend von Shakespeares Ophelia greift Sampson hier musikalische Psychogramme des weiblichen Wahnsinns auf. Vertonungen oder...