Hase und Igel

Er war schon vor Rossini da – und wie! Giovanni Paisiellos «Il barbiere di Siviglia» im Theater an der Wien

Der dunkle Bruder des Erfolgs heißt Vergessen. Wie bei Glucks und Bertonis «Orfeo», Mozarts und Gazzanigas «Don Giovanni». Oder eben bei Gioacchino Rossinis und Giovanni Paisiellos «Il barbiere di Siviglia». Warum wurde das eine Werk von der Rezeption hofiert, das andere hingegen auf ein Abstell- oder zumindest Nebengleis geschoben? Bei Paisiellos «Barbiere» mag ein Grund dafür der Mangel an «Hits», die man auf der Straße pfeifen kann, an musikalischen Schmeicheleinheiten für ein breiteres Publikum sein.

In diesem 1782 in Sankt Petersburg uraufgeführten dramma giocoso scheint alles feiner gesponnen als bei Rossini, weniger auf den musikalischen Schlager hin geschnitzt.

Sicherlich spielt dabei ein Phänomen hinein, das Nikolaus Harnoncourt nie müde wird zu erwähnen: dass die Leute vor dem 19. Jahrhundert gebildeter waren, zumindest jene, die in die Oper gingen –, dass also musikalische Feinheiten und Allusionen unmittelbar verstanden wurden. Beispielsweise die Art, wie Paisiello die Vita des Figaro als Diener des Grafen und als freier Dichter in dessen erster Arie kommentiert (Andrè Schuen singt und spielt ihn in Wien hinreißend). Da nimmt die Musik mal die Pose des Menuetts, mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Bitte nicht so opernhaft!

Der Befund ist kaum neu: So wie das Schauspiel immer weniger seinen Texten vertraut und durch den Griff der Protagonisten nach dem obligatorischen Mikrofon zum Musiktheater wird, so wird in der Oper der Vertrag mit der Partitur brüchiger. Solange aber Uraufführungen als Auftragswerke in den herkömmlichen Opernbauten und unter den üblichen Bedingungen genormter...

Monodenschau

Hätte Emilio de’ Cavalieri seine «Rappresentatione di anima et di corpo» ein paar Monate später geschrieben, wäre die Musikgeschichte ein wenig übersichtlicher. Dann nämlich bliebe es dabei, dass die «Euridice» des Gattungserfinders Jacopo Peri auch die erste vollständig erhaltene Oper ist. So aber droht ihr Cavalieris ebenfalls im Heiligen Jahr 1600 uraufgeführtes...

Alles ist Ausdruck

Mittlerweile ist aus dem hoffnungsvollen Nachwuchssänger einer der gefragtesten Countertenöre unserer Zeit geworden, und ein Album mit Mozart-Arien, Ende 2013 im Rahmen der Grazer Styriarte entstanden, bestätigt Valer Sabadus’ Ausnahmerang. Mozarts Musik vermag seiner Stimme sogar noch mehr Nuancen, noch mehr Farben zu entlocken als die barocker Meister wie Hasse,...