Hase und Igel

Er war schon vor Rossini da – und wie! Giovanni Paisiellos «Il barbiere di Siviglia» im Theater an der Wien

Der dunkle Bruder des Erfolgs heißt Vergessen. Wie bei Glucks und Bertonis «Orfeo», Mozarts und Gazzanigas «Don Giovanni». Oder eben bei Gioacchino Rossinis und Giovanni Paisiellos «Il barbiere di Siviglia». Warum wurde das eine Werk von der Rezeption hofiert, das andere hingegen auf ein Abstell- oder zumindest Nebengleis geschoben? Bei Paisiellos «Barbiere» mag ein Grund dafür der Mangel an «Hits», die man auf der Straße pfeifen kann, an musikalischen Schmeicheleinheiten für ein breiteres Publikum sein.

In diesem 1782 in Sankt Petersburg uraufgeführten dramma giocoso scheint alles feiner gesponnen als bei Rossini, weniger auf den musikalischen Schlager hin geschnitzt.

Sicherlich spielt dabei ein Phänomen hinein, das Nikolaus Harnoncourt nie müde wird zu erwähnen: dass die Leute vor dem 19. Jahrhundert gebildeter waren, zumindest jene, die in die Oper gingen –, dass also musikalische Feinheiten und Allusionen unmittelbar verstanden wurden. Beispielsweise die Art, wie Paisiello die Vita des Figaro als Diener des Grafen und als freier Dichter in dessen erster Arie kommentiert (Andrè Schuen singt und spielt ihn in Wien hinreißend). Da nimmt die Musik mal die Pose des Menuetts, mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Empfindsam

Die Londoner Wigmore Hall gilt als Mekka des Liedgesangs, und Robin Tritschler hat sich den Weg dorthin nicht erschlichen. Der junge Ire – kein Deutscher, wie man aufgrund des Namens vermuten könnte –, ist Absolvent der Royal Irish Academy seiner Heimatstadt Dublin sowie der renommierten Königlichen Akademie in London und Träger des Kathleen-Ferrier-Award, war...

Träume zu vermieten

Ob das Städtchen wirklich existiert, jener Küstenort, zu dem der Pariser Buchhändler Michel sich aufmacht? Den Bahnhof, auf dem er ankam, gibt’s schließlich bald auch nicht mehr. Michel ruht nicht eher, bis er die junge Frau wiederfindet, die er drei Jahre zuvor hat singen hören: ein Liebeslied, das durch ihr geöffnetes Fenster zu ihm drang. Doch womöglich ist auch...

Rostock macht Theater klein

Sie haben alles versucht. Noch im November vergangenen Jahres mit einem enthusiastisch aufgenommenen «Don Giovanni» gezeigt, was die Opernsparte des Volkstheaters Rostock draufhat. Und jüngst – passend zur Krise – mit «Mahagonny» nachgelegt. Es hat nicht geholfen. Ende Februar stimmte eine knappe Mehrheit der Rostocker Stadtverordneten für eine sogenannte...