Harvey: Wagner Dream

Amsterdam

Was ging Wagner wohl durch den Kopf, als er starb? Vielleicht seine unvollendete Buddhisten-Oper «Die Sieger», die er siebenundzwanzig Jahre zuvor aufgegeben hatte. Das ist der Ausgangspunkt von «Wagner Dream» – ein Stück, das nach der Luxemburger Uraufführung im Rahmen des Holland Festivals in Amsterdam auf reges Publikumsinteresse stieß. Jonathan Harveys neue Oper kreist um Wagner und Siddharta Gautama, eine eher hypothetische Liaison, die freilich durch einige Ritzen des «Parsifal» zu schimmern scheint.


Librettist Jean-Claude Carrière hat ­einen neunteiligen Essay zu Papier gebracht, der «reale» Personen (der cholerische Richard, die eifersüchtige Cosima, die junge Sängerin Carrie Pringle, Doktor Keppler) und fiktive Figuren des Opern­fragments mischt. Die Traum-Buddhisten singen, bei Wagners wird gesprochen. Als Prakriti und Ananda der körperlichen Liebe abschwören und von Buddha aufgenommen werden, erlebt Wagner seine eigene Apotheose durch Vairochana – und stirbt mit einem Fuß im Nirwana.
Harvey verzichtet auf Wagner-Zitate oder Parodien. Stattdessen hat er einen facettenreichen Klangteppich komponiert, der Live-Elektronik und ein Kammerorchester, gesungene und gesprochene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Shirley Apthorp

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mafiosi in der Tiefgarage

Aha, denkt der MTV-versierte Zuseher sich zu Beginn: «Alles im Arsch». An den Videoclip zu diesem Song von Jan Delay und Udo Lindenberg erinnert, was sich da beim «Trovatore» auf der neuen Bühne des Slowakischen Nationaltheaters tut: Mafiosi konspirieren in einer Tief­garage, und ihr Anführer (Schlapphut, Sonnenbrille, lange Haare) scheint Udo, dem Paten aller...

Rushton: Harley

Da sitzt er also abermals in einem Ölbild fest, der süd­amerikanische Patriarch Gus­tavo Escudero della Torre y Santissima Trinidad. Samt Ehefrau Ester, Tochter Lili und Sohn Gustavito. Vor mehr als fünfzig Jahren hatte ein Künstler namens Medelin den Clan auf Leinwand verewigt – und war über der unvollendeten Arbeit gestorben. Seitdem harrt das Quartett unter dem...

Tannhäuser vor der Todeszelle

Einen «Tannhäuser» komplett aus dem eigenen Ensemble zu besetzen, schafft derzeit kaum ein Opernhaus. Für das Theater Hagen ist es kein Problem. Zwar singt die Sopranistin Dagmar Hesse gleich beide große Frauenrollen, aber dass Venus und heilige Elisabeth zwei Seiten der Weiblichkeit darstellen, ist ja ein bereits erprobtes und schlüssiges ­Regiekonzept. Zumal...