Elementare Wucht

Setzen die Nebenschauplätze den Ton? Mit starken Arbeiten von Christoph Marthaler, Michael Wertmüller und rosalie macht Hamburgs neuer Intendant Georges Delnon Eindruck

Das Hauptstück zum Spielzeitauftakt der Hamburgischen Staatsoper und zum Antritt von GMD Kent Nagano sollten die «Trojaner» werden. Doch Intendant Georges Delnon hatte den Start im großen Haus mit zwei weiteren Premieren und einer Lichtskulptur flankiert, die den Berlioz-Abend in den Schatten stellten. Ein wahrer Knüller war die jüngste Arbeit der Stuttgarter Künstlerin rosalie. «Light Flow/Light Stream» nennt sie ihre «temporäre kinetische Lichtskulptur», die der gläsernen Außenfassade des 1955 eröffneten Hauses am Gänsemarkt vorgehängt war.

Ein diagonal aufrauschender Vorhang aus tausendfach verschlungenen, computergesteuerten Lichtadern, der den Bau des Architekten Gerhard Weber beispielhaft aufwertet. Man meint, die Fassade sei geradezu für rosalies verspieltes Nachtkunstwunder entstanden.

Mit solcher Außenwerbung dürfte sich Delnon erste Freunde in Hamburg gemacht haben. Weitere werden hinzugekommen sein dank eines Mitbringsels aus Basel, seiner früheren Wirkungsstätte. Christoph Marthalers theatralischer Liederabend «Isoldes Abendbrot» wurde auf der Probebühne gezeigt. Spielort ist eine holzgetäfelte Hotelbar. Waldgrüner Teppich, englische Ledersessel, links ein elektrischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Götz Thieme