Vexierbilder

Hamburg, Staatsoper - Verdi: Aida

Wenn es eines Beweises bedurfte, dass das Bühnenbild die Regie beherrschen oder sogar depotenzieren kann, so hätte die neue Hamburger «Aida» diesen Beweis erbracht. Johannes Leiacker, in Hamburg bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Peter Konwitschny («Don Carlos», «Die Meistersinger» und «Moses und Aron»), situiert das Geschehen  in einen klinisch-kalten, ständig sich verändernden Raum, der  mit seinen Hell-Dunkel-Kontrasten an die Vexierkünste der Op-Art erinnert.

Auf suggestive Weise entsteht aus dem Einheitsraum ein szenisches Panorama, in das geheimnisvolle Chiffren und Zeichen projiziert werden. Optischer Fixpunkt ist ein Bett, in dem Aida und Radamès offenbar eine Liebesnacht verbracht haben, bevor es zur Arena für den Liebeskampf zwischen Aida und Amneris wird und zur Chiffre für den Wider­streit von Macht und Sex und Herrschaft. Faszinierend das Schlussbild: ein perspektivisch ins Endlose reichender Tunnel, in dem nicht nur die Liebenden durch Gift aus einer Phiole sterben, sondern auch Amneris – ein beklemmendes Todesbild.

Guy Joosten gehört zu den Regisseuren, die im Übermaß das anbieten, wovon Fritz Kortner verschont bleiben wollte: Einfälle. Seit der Frankfurter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2010
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Jürgen Kesting

Vergriffen