Halbe Sache

Bologna: Strauss: Salome

In Bologna führte uns Regisseur Gabriele Lavia eine Salome in Unschuldsweiß vor, mädchenhaft und zart. Wenn Jochanaan sie als «Tochter Babylons» und «Tochter Sodoms» beschimpft, klingt das hier wie die Tirade eines engstirnigen Apostels. Die Sopranistin Erika Sunnegårdh spielte die Rolle überzeugend, sie kann sich auf Zehenspitzen bewegen wie eine Ballerina und gebietet über eine sonnige, nie forcierende Stimme, die bis hinauf zum hohen H reicht.

Problematisch freilich ist ihre tiefe Lage (eine Quinte unterhalb des zentralen D): Dort schaffte es Sunnegård kaum, den Strauss’schen Orchestersatz zu durchdringen. Besonders dem finalen Sologesang fehlt es an Volumen. Sie musste diese Szene übrigens buchstäblich im Barte des Täufers absolvieren, von hinten, zu weit von der Bühnenöffnung entfernt, auf einer raumgreifenden Kopfattrappe – Ersatz für das abgetrennte Haupt des Propheten, das hier normalerweise gereicht wird. So war, allen Bemühungen Nicola Luisottis um ein lichtes Klangbild zum Trotz, nur eine halbe Salome zu erleben. Fordert Strauss mit dieser Rolle vielleicht das Unmögliche?

Während die Herodias Dalia Schaechters an der Schwelle zum wohlverdienten Ruhestand schien, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Carlo Vitali

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit leichter Hand

Es ist nicht neu, dass Choreografen Oper inszenieren, aber es klappt immer besser. Christian Spuck, der bald das Ballett in Zürich übernehmen wird, war selten so locker und präzise wie bei Verdis «Falstaff». Die Palucca-Schülerin Arila Siegert setzt Rameaus Musik ganz direkt in Körpersprache um. Und Monique Wagemakers, die ebenfalls eine Tanzausbildung hat, lässt...

Der depravierte Führer

Der Anfang ist apart. Während die Musik Takt für Takt  zur Besinnung (und richtigen Intonation) gelangt, erleben wir auf der Bühne die Vision einer Vision. Sie spielt in einem opulenten Arbeitszimmer, das den Blick panoramagleich freigibt auf eine Landschaft aus schneebedeckten Bergen. Über allen Gipfeln Ruh’, vitalisierte Luft, Obersalzberg, das Gefühl von...

Frau ohne Eigenschaften

Jüngere Auseinandersetzungen mit Puccinis «Madama Butterfly» verzichten meist auf Exotismus und Couleur locale. Christof Nel legte in Frankfurt seinen Schwerpunkt auf die Kindfrau-Thematik, Calixto Bieito interessierte sich in Berlin für das davon nicht so weit entfernte Thema Sextourismus, Jarg Pataki erzählte in Freiburg die Geschichte aus der Perspektive des...