Händel: Julius Cäsar

Wiesbaden

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist, abgesehen von Reminiszenzen an barockes Zaubertheater, raffiniertes Kammerspiel.

Die Kostüme feiern eine barocke Ägyptenmode, die auch aus einem «Asterix und Cleopatra»-Film stammen könnte – und lo­ckern etwa mit einem Damen-Orchester auf der Bühne zu Cleopatras erstem Erscheinen vor Cäsar die Handlung humoristisch auf.
Regisseur Markus Bothe sucht nach der «Liebesmaschinerie» der Vorlage: Er findet sie immer dann, wenn er auf die Ernsthaftigkeit der Figuren vertraut – und das tut er erfreulich oft. Insgesamt ein mit leichter Hand inszenierter «Cäsar» – gut eingepasst in die Barock-Raritäten der vergangenen Spielzeiten am Wiesbadener Staatstheater. Ermutigendes Zeichen für gute Ensemblepflege: Bis auf einen Gast-Countertenor sind die meisten Partien aus den eigenen Reihen doppelt besetzt. Ute Döring ist ein nicht nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicht Zauberoper, nicht Historiendrama

Stephan Braunfels ist von Haus aus Architekt, aus Leidenschaft Opernfan und von daher in Ausnahmefällen auch als Bühnenbildner aktiv. Sein Standpunkt: Nikolaus Lehnhoff ist unter allen lebenden Regisseuren der am klarsten Strukturierte. Einer, bei dem alles auf den Punkt gebracht wird und jede Bewegung logisch ist. Einer, der nichts dem Zufall überlässt oder einer...

Der lange Weg zum Selbst

 

Frau Dasch, welche Bedeutung hatten die Eltern für Ihre Liebe zur Musik?
Für meine Eltern war Musik zentral. Sie hatten sich übers Singen kennengelernt, spielten Instrumente und lebten uns vor, dass gemeinsames Musizieren, egal auf welchem Niveau, Spaß macht. Von Familienfesten bis zu Weihnachts­got­tes­diens­ten – es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, ein...

Adam: Le Toréador

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen...