Händel: Admeto

Halle

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die heroische Thessalier-Königin Alkestis mit dem barocktypischen Netz verzwickter Liebeshändel zu überziehen.

Kaum dass die tapfere Frau, die für ihren Gemahl Admeto in den Tod gegangen war, von Herkules aus dem Hades zurückgeholt worden ist, muss sie erleben, dass der eben noch moribunde Potentat schon drauf und dran ist, die fesche Prinzessin Antigone zu ehelichen. Aus dem Hohelied der Gattenliebe wird bei Händel ein Lehrstück über die Flüchtigkeit menschlicher Gefühle, die freilich niemals verdammt werden, sondern sich selbst in den heillos pubertären Triebregungen von Admetos Bruder Trasimede noch ihr arioses Existenzrecht einfordern. Eine ernste Sache mithin, die einen Regisseur mit psychologischer Klarsicht fordert – einen Luc Bondy oder vielleicht auch einen Michael Thalheimer.
Für den Countertenor Axel Köhler, der in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Katerina im Glashaus

Was für eine schlichte, sugges­tive, kalte Bühne: ein mit orangefarbenem Teppichboden ausgelegtes Glashaus mit Schiebewänden, schräg in einen von Erde bedeckten, bühnenhohen Raum aus Brettern hineingestellt und hell erleuchtet. Darin eine schöne, elegante Blondine, hinter ihr aufgereiht zwei Dutzend High Heels. Draußen sitzen, links und rechts, echte Schäferhunde.
D...

Ein Zugvogel des 20. Jahrhunderts

Die Sensation war perfekt: «Ostberliner Opernstar geflüchtet», titelte am 11. Januar 1962 die «Nacht­depesche» in großer Aufmachung und berichtete von dem gelungenen Versuch der damals auch schon im Westen bekannten tschechischen Mez­zosopranis­tin Sona Cervena, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Durch den Mauerbau – sein Beginn am 13. August 1961 jährt sich...

Angestellte im Cyberspace

Der flämische Schauspielregisseur Ivo van Hove und sein Bühnenbildner Jan Versweyveld entwarfen ein spannendes, sehr interessantes Konzept für den «Ring». Sie zeigen nicht den Rhein, sondern ein hypermodernes Rechenzentrum. Monitore, Laptops, Büros und jede Menge edel gekleidete Menschen. Überzeugendes Abbild unserer coolen Informations- und...