Gustav Mahler

Eine Mahler-Ausstellung in München

Das Österreichische Theatermuseum widmete Gustav Mahler 2010 eine Ausstellung zum 150. Geburtstag (siehe OW 7/2010). Wer die Schau in Wien verpasst hat, kann nun eine wesentlich erweiterte Fassung unter dem Titel «Kom­ponist – Operndirektor – Dirigent. Gustav Mahler in Wien und München» im Deutschen Theater­museum München erleben (bis 18. September 2011, Dienstag bis Sonntag 10 bis 16 Uhr). Jens Malte Fischer und Matthias Kaufmann haben den München-Teil ergänzt, der natürlich vor allem um die Uraufführung der achten Symphonie kreist.

Für Mahler als Komponist bedeutete sie seinen größten Triumph, für den Menschen verband sie sich mit dem «tiefsten Punkt» seines Lebens (Almas Verhältnis zu Gropius). Die Ausstellung besticht von vorne bis hinten durch Sorgfalt und Detailreichtum. Selbst wer mit Mahlers Wirken vertraut ist, wird sich kaum langweilen. Nur ein paar Details der über 500 Objekte: Mahlers berühmter Abschiedsbrief an die Mitglieder der Wiener Hofoper 1907 war von Alfred Roller redigiert, «wenn nicht sogar im Wesentlichen formuliert», und wird im Entwurf ausgestellt. Dem legendären «Don Juan», den Mahler und Roller 1905 einstudierten, nähert sich eine Video­montage. Überhaupt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
«Oper funktioniert nicht wie DSDS»

Vielleicht Wotans Abschied? Doch das, so dachte er sich im jugendlichen Vorwitz nach einem Blick in den Klavierauszug, kann niemand spielen. Dann lieber die Standards. «O Isis und Osiris» und ein Schubert-Lied, dies dummerweise im gedeckten, profunden Sound des Vorbildes. «Herr Groissböck», tönte es da aus dem Dunkel, «welchen Lieblingssänger haben Sie denn?» «Kurt...

... (Stief-)Mütter

Frau Podles, noch vor wenigen Jahren glänzten Sie in den großen Rossini-Rollen, jetzt erlebt man Sie als Tschaikowsky-Gräfin und Klytämnestra. Ist das der Beginn einer Alterskarriere?
Ich bin mir sehr bewusst, dass ich nicht mehr das sexy girl darstellen kann, das man für Rosina, Isabella und Carmen braucht, und ebenso wenig die schmucken jungen Männer wie Tancredi,...

Wenn Hände sprechen

Die Blumen sind schön. Und riesig. Einen ganzen Balkon könnte man mit ihnen schmücken. Oder die größte Vase der Welt. Doch hier, wo es darum geht, die Liebe und ihre Tauglichkeit fürs Leben zu erproben, dienen die langstieligen gelben und fliederfarbenen Schönheiten einzig und allein der Werbung zweier falscher Galane. Also wedeln die Herren Ferrando und Gugliemo,...