Gruselkabinett

Dukas: Ariane et Barbe-Bleue Straßburg / Opéra National du Rhin

Opernwelt - Logo

Kein Wunder, dass Edvard Grieg abwinkte. Das Libretto, das Maurice Maeterlinck 1899 schrieb, um seiner singenden Lebensgefährtin gute Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen, eignet sich kaum für eine Oper. Mythos auf Märchen getürmt; symbolistische Übersteigerung, abgefangen durch krass realistische Raum- und Regievorstellungen; Seelenschau statt Narration; die Titelpartie: endlos; der Rest der Rollen: auf Stichwortgeber(inn)en verkürzt. Trotzdem machte Paul Dukas aus «Ariane et Barbe-Bleue» ein Meisterwerk. Keine Oper im konventionellen Sinn.

Aber ein Stück synästhetischen Musiktheaters, bei dem Farben Klänge werden und Klänge Farben. Olivier Messiaen, Dukas’ prominentester Schüler, hat davon geschwärmt und gelernt. Ein Stück, das auch insofern in die Zukunft weist, als es neben dem Geschlechterkampf die «Bürde Freiheit» (Dukas) thematisiert. Ariane («Zunächst heißt es ungehorsam zu sein: Das ist die erste Pflicht») verlässt Blaubart am Ende, während seine fünf anderen Frauen bei ihm bleiben – die gewohnte, patriarchalische Unterdrückung einer eigenen Existenz vorziehend. Arianes Befreiungsmission verpufft. Kommt sie zu früh? Feministischer Aufruhr war Dukas fremd. Sein Wagemut war ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Verlorene Liebesmüh

Karl Goldmarks 1875 an der Wiener Hofoper uraufgeführte «Königin von Saba» war einst ein Welterfolg. Damit ist es lange vorbei. Das hat weniger mit dem antisemitischen Nazi-Bannfluch gegen den assimilierten Juden ungarischer Herkunft als mit dem Stück selbst zu tun, für das die Bibel lediglich den stofflichen Rahmen hergibt. Goldmark hatte vielmehr mit dem...

Magische Romantik

Ach ja, die gute alte Helmina von Chézy. Ihre Reputation in der Musikgeschichte ist miserabel, dank ihrer Texte gelten so hochkarätige Kompositionen wie Schuberts «Rosamunde» und Webers «Euryanthe» als ungenießbar. Eine vorsichtige Ehrenrettung der frühen Journalistin und alleinerziehenden Mutter, die zumeist als schrille Nervensäge auftrat, bot Christoph Schwandt...

Nobel und selbstkritisch

Hermann Levi war einer der bedeutendsten Dirigenten des 19. Jahrhunderts. 1839 in Gießen als Sohn eines Rabbiners geboren, kam er nach dem Studium in Leipzig und Lehrjahren 1864 als Erster Kapellmeister nach Karlsruhe. Acht Jahre später wechselte er an die Hofoper in München, deren musikalische Leitung er mehr als zwanzig Jahre innehatte. Levi war eng mit Brahms...