Große Gefühle

Darmstadt, Wagner: Parsifal

Ewige Frage: Kann man, muss man, soll man den «Parsifal» inszenieren? So recht glücklich werden oft weder Kritiker noch – wenn sie im Vertrauen sprechen – Regisseure mit dem sperrigen Inhalt, den katholischen Zutaten und den vielen weit über die christliche Sphäre hi­nausweisenden Bezügen. Die Lösungsvorschläge fallen entsprechend bunt aus: Was etwa Christoph Schlingensief in Bayreuth als polyreligiöses Happening nicht uncharmant auf die Bühne müllte, geriet bei Chris­toph Nel in Frankfurt zur klassisch-strengen Gralsbruderschaftsfeier in Grau.

Auch John Dew lässt sich am Hessischen Staatstheater in Darmstadt jetzt auf eine aufgeräumte, ästhetisch stringente Deutung ein. Vielen Besuchern ist recht gottesdienstlich zumute – in der Fan-­Gemeinde samt honoriger «Parsifal»-Dirigenten und ­Titelpartiesänger im Publikum der von uns besuchten dritten Vorstellung eine hoch willkommene Lesart.
Ganz karg das erste Bild mit einem Schriftzug, der die Namen der Kirchenlehrer von Augustinus bis Ambrosius zitiert, dahinter eine Schultafel mit Zeichnungen: Hier kreuzen sich bei Dew höchst originell «Parsifal» und «Meistersinger». Denn die Erklärungen über die Gralsbruderschaft, die Gurnemanz seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Eisberg für alle

Bisher war Sydney die einzige Stadt der Welt, deren Wahrzeichen ein Opernhaus ist. Ganz wie auf dem fünften Kontinent wird bald auch in der alten Welt eine Stadt in Europa ein Haus für Musiktheater zur Ikone erheben: Ausgerechnet in Oslo wird am 12. April ein spektakulärer Opernneubau eingeweiht, der die Holmenkollen-Skisprungschanze als Wahrzeichen der...

Statisch und stilisiert

Ferruccio Busonis Hauptwerk «Doktor Faust», eine der wichtigsten Opern aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts, wird noch immer selten gespielt. Das liegt nicht zuletzt an den Schwierigkeiten einer sinn­lichen Realisierung der Partitur, die viele Einflüsse von Wagner über Puccini bis Mahler verarbeitet und deren ausgefeilte Kontrapunktik sich mit zahlreichen...

Stimmen, Laute, Geräusche

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge...