Grille, schwindelfrei

Oje, wenn das der liebe Gott sehen würde: Eine solche Life Story, und das ausgerechnet an einem Ort wie der alt­ehrwürdigen Aldeburgh Church – er wür­de den Donner hinab zur Erde schleudern, auf dass die Menschen wieder einfache Diener in seinem Weinberg werden mögen. Aber was soll er machen, es ist zu spät.

Ohne auch nur einen Funken Anstand zu besitzen, singt diese Dame im unzüchtig ausgeschnittenen Kleid (Gweneth-Ann Jeffers) von den Wonnen der fleischlichen Liebe, und sie weiß dabei auch noch einen gewandten Dichter (Tennessee Williams) und einen versierten Komponisten (Thomas Adès) hinter sich. Ach, diese Welt, sie ist wirklich verdorben. Na ja, vielleicht nicht die ganze Welt. Aber dieser Streifen im Süden Suffolks ganz gewiss.
Aldeburgh hat sich geändert. Nicht nur das ehedem ärmliche Fischerstädtchen, welches Benjamin Britten als topografische Vorlage für «Peter Grimes» diente, ist heute ein Ort merkantil dominierter Moderne, wo Häuser beinahe Londoner Preise erzielen. Auch das von Britten gemeinsam mit Peter Pears 1948 ins Leben gerufene Festival ist den Metamorphosen der Zeit anheim gefallen. Zwar versuchen die von Meurig Bowen verantwortlich zusammengestellten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glück im Unglück

Zu seinen Lebzeiten war das Teatro La Fenice Richard Strauss sehr zugetan. Man spielte schon kurz nach den Uraufführungen «Die Frau ohne Schatten», «Elektra», «Salome» und «Rosenkavalier». Das ganze 20. Jahrhundert über war Strauss’ Musik in Venedig präsent wie das Werk keines anderen deutschen Kom­po­nisten – ausgenommen die Opern Ri­chard Wagners. In dieser...

Zuidam: Rage d'Amours

Eine unheimliche Geschichte: Johanna die Wahnsinnige, Mutter des in Gent geborenen Karl V., liebte ihren Mann Philipp den Schönen so sehr, dass sie bei seinem frühen Tod 1506 keinen Abschied nehmen konnte und lange Zeit mit seiner Leiche durch Spanien reiste. Nachts musste der Sarg geöffnet werden, damit die untröstliche Johanna ihren langsam verwesenden Ehegatten...

Liebe auf den dritten Blick

Frau Barcellona, haben Sie Oper in Ihren Genen?
Nicht unbedingt. Zwar sagt man uns Italienern das im Allgemeinen nach, doch ich fühlte mich nicht zur Sängerin geboren, wollte zunächst etwas anderes machen, etwas, das mit Sprachen zu tun hat. Freilich  hat man in meiner Familie die klassische Musik immer schon geliebt. Meine Eltern hörten sich Opern­übertragungen im...