Grenzgänge zwischen Ost und West

«Stilles Meer»: Wie Toshio Hosokawa die alte Kultur Japans für seine Musik fruchtbar macht

Wichtige Erkenntnisse lassen sich am besten aus genügendem Abstand gewinnen. Das gilt nicht nur für die ­Wissenschaft, sondern auch für eine so komplizierte ­Angelegenheit wie das, was gemeinhin kulturelle Identität genannt wird. «Als japanischer Auslandsstudent war ich meiner Heimat zum ersten Mal fern», sagte Toshio Hosokawa vor ­einem Jahr in einem Vortrag beim Mozartfest Würzburg, «und erst aus solcher räumlichen Distanz heraus konnte ich das spezifisch Japanische wirklich wahrnehmen.

Erst indem ich in einem fremden Kulturraum lebte, wurde mir ganz ­bewusst, dass ich Japaner bin und in der traditionellen japanischen Kultur aufgewachsen war.» Für den 1955 in Hiroshima geborenen Komponisten kam dieser Moment der Erleuchtung Ende der 1970er-Jahre in Berlin, als ihn sein Lehrer Isang Yun auf die alten, unter die Räder des technischen Fortschritts geratenen Traditionen aufmerksam machte. Bei Klaus Huber in Freiburg, wo er seine Studien fortsetzte, konnte er seine Erfahrungen vertiefen, und zugleich nahm sein langfristiges Ziel erste Konturen an: die Synthese der japanischen Auffassung von Kunst und ihrer geistigen Grundlagen mit europäischen Kompositionsverfahren.

Hosokawas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 48
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Oper 2016/17

Deutschland

 

Aachen
Theater Aachen

GENERALINTENDANT UND GESCHÄFTSFÜHRER: Michael Schmitz-Aufterbeck
GENERALMUSIKDIREKTOR: Kazem Abdullah
VERWALTUNGSDIREKTOR UND GESCHÄFTSFÜHRER: Udo Rüber
SEKRETARIAT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG: Doris Hautermann, Tatjana Trunsperger
CHEFDRAMATURGIN: Inge Zeppenfeld
KÜNSTLERISCHE BETRIEBSDIREKTORIN, CHEFDISPONENTIN UND STELLV. DES...

460 Millionen

Die Sanierung der Oper und des Schauspielhauses in Köln gleicht einer Tragödie mit unzähligen Akten. Und noch weiß niemand, wie viele noch kommen werden, ein Ende des Dramas ist nicht abzusehen. Wenn das in die Jahre gekommene, von dem Kölner Architekten Wilhelm Riphahn entworfene Nachkriegsensemble am Offenbachplatz erst einmal wiederhergestellt und modernisiert...

Bässe wachsen nicht auf Bäumen

Köln, 1972. Sein erster Regisseur, Jean-Pierre Ponnelle, wäre ihn am liebsten losgeworden. Weil sich der junge Finne, mit der deutschen Sprache auf Kriegsfuß, während einer «Zauberflöten»-Probe verhaspelte. Doch dann blieb Matti Salminen acht Jahre am Rhein. Seit 1984 ist die Oper Zürich sein Stammhaus – freilich eines, das ihn stets ziehen ließ, wenn seine satte,...