Grenzenlos begabt

Auf dem Weg zu einer großen Karriere: der ukrainische Tenor Denys Pivnitskyi

Opernwelt - Logo

Die Geschichte klingt kitschig, ist aber, wie der Sänger glaubhaft versichert, wahr und geht so: Zu seinem sechsten Geburtstag bekam Denys Pivnitskyi das legendäre Drei-Tenöre-Album mit Pavarotti, Domingo und Carreras geschenkt, hörte es ungezählte Male, trällerte bald die Hits mit – und hatte fortan nur noch einen Wunsch: Opernsänger zu werden. «Nicht wir wählen unseren Beruf aus – er wählt uns», sagt er heute dazu. In seinem Charkiwer Elternhaus rief der Wunsch jedoch zunächst Erstaunen hervor. Das Kind wurde in die Musikschule geschickt, um Gitarre zu lernen.

Bald wechselte es zur Violine, und dabei sollte es dann sieben Jahre bleiben. Irgendwann aber verkündete der Halbwüchsige stolz, er könne die Spitzentöne länger halten als die Stars auf der CD. Seine Mutter glaubte an ihn. Er lernte dann bei Marina Safonova, der Gesangsdozentin der Musikschule, und das war ein Glück für ihn. Statt ihn auf ein Gesangsstudium vorzubereiten, erklärte Safonova ihm, dass die Welt «keine weiteren dummen Sänger» brauche; er solle sich deswegen erstmal zum Chordirigenten ausbilden lassen. Nach intensiver Vorbereitung reichte es für die Aufnahme an der Moskauer Gnessin-Musikakademie. 

Zwei weitere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Im Stil der goldenen Zwanziger

Zum Entrée erklingt wildes Gehämmer. Als sich der Vorhang öffnet, ist der Bühnenaufbau noch voll im Gange: Kulissen werden gerückt, eine Wand droht umzufallen. Doch bereits die unfertige Bühne zeigt, wohin die Reise geht: roter Plüsch, soweit das Auge reicht, Samttapeten, Kristallleuchter, Federdiademe. Regisseur François de Carpentries und sein Bühnenbildner...

Im Puppenheim Deutschland

Für Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss war es ein Terror der Seele, der die traumatisierte, um ihren ermordeten Vater Agamemnon trauernde Elektra zur unversöhnlichen Rache antreibt. Für den Regisseur Paul-Georg Dittrich ist es ein blutiger Terror, der aus dem noch immer faschistoid kontaminierten Deutschland kommt. Dittrich weitet den von Hofmannsthal und...

Im Gefühlsrausch

Dass es in der Oper, dem «Kraftwerk der Gefühle» (Alexander Kluge), immer schon auch um soziale und ökonomische Verhältnisse ging, ist bekannt. Unter den fest im Repertoire verankerten Komponisten hat sich aber wohl keiner so sehr für wirklich prekäre Lebensverhältnisse interessiert wie Giacomo Puccini, auch wenn er sie – wie in «La Bohème» – gelegentlich...