Gounod: Faust

Bonn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Welt der Wissenschaft ist ein Kerker: ein schachtartiges schwarzes Halbrund, das Doktor Faust von oben bis unten mit naturwissenschaftlichen Formeln vollgeschrieben hat. Die Welt tätigen Menschenlebens ist aber auch nicht viel besser: ein klinisch weißes Halbrund – ein Altenheim, wie sich herausstellt, eine jener Verwahranstalten, darin Menschen auf elementares Funktionieren reduziert werden. Gretchen ist hier angestellt, sie teilt Essen aus oder schrubbt die Böden. Beide, Faust und Gretchen, haben durch­aus Grund, sich aus ihrem Leben fortzuwünschen.


Wollen sie aber deshalb gleich «jemand anders» sein, wie die Regisseurin Vera Nemirova im Programmheft formuliert? Geht es nicht, ganz im Gegenteil, um Selbstwerdung, um Selbsterkenntnis auch? Nemirova folgt der verbreiteten Ansicht, Gounod und seine Librettisten hätten Goethes Vorlage auf die Liebesgeschichte  reduziert und Gretchen/Mar­guerite in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Und sie folgert, Marguerite sei eine «starke junge Frau», die «selbstbestimmt ihre Liebe leben will» und lediglich an den «Moralvorstellungen einer kleinbürgerlichen konservativen Gesellschaft» scheitere. Zeigen lässt sich das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 48
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gemischte Gefühle

Auch in der letzten Premiere vor seinem Wechsel nach Nürnberg ist Gelsenkirchens Intendant Peter Theiler mit Giacomo Meyerbeers «L’Africaine» wieder zu einer Erkundungsreise in die Welt des französischen 19. Jahrhunderts aufgebrochen. Kaum ein anderes Werk der Opernliteratur dürfte eine längere Entstehungsgeschichte gehabt haben als die 1837 unmittelbar nach den...

Heilloses Glück

Zart, delikat, wie aus dem Nichts herbeigezaubert drängt das Vorspiel zum ersten Aufzug in den verschatteten, hermetisch abgeschotteten Raum. Unaufdringlich ziehen Fagotte und Tuben ihre Linien, gleichsam geräuschlos, wie die Ventilatoren, die den Betonbunker Mimes und Siegfrieds belüften. Nicht einmal zum «Hoiho! Hoiho! Hau ein! Hau ein!» des Helden bläst Franz...

Janácek: Katja Kabanova

Auf Fotos und Zeichnungen wirkt Leos Janáceks Haarschopf, als sei er mit Starkstrom frisiert, und auch die Partitur von «Katja Kabanova» hat etwas Widerborstiges. In Kirill Petrenkos Partiturauslegung im Theater an der Wien freilich drängt das Grelle, Brutale nur in Ausnahmefällen aus dem Orchestergraben; man erlebt vielmehr ein differenziertes Spiel mit den...