Gott bewahre!

Vollmer: The Circle
Weimar | Nationaltheater

Vor ein paar Jahren dachten wir noch, es sei eine fiktive Dystopie, die Dave Eggers in seinem Roman «The Circle» von 2013 ausmalte. Der Circle, ein gigantischer Internet-Konzern, bündelt alle Nutzerdaten. Die User unterwerfen sich dessen Heilsversprechen bis zur völligen Auflösung des Persönlichen: Geheimnisse sind Lügen, Teilen ist Heilen, alles Private ist Diebstahl! Nach dem Cambridge Analytica-Skandal, dem Zusammenschluss von Facebook, Instagram und Whatsapp, dem Social Scoring System in China wissen wir: Die Dystopie ist bereits Realität geworden.

Höchst selten schafft es ein aktueller Stoff so schnell auf die Opernbühne wie nun am Nationaltheater Weimar, wo Ludger Vollmers Opernfassung des Romans – das Libretto lieferte Tiina Hartmann – als Auftragsarbeit des Hauses sechs Jahre nach Erscheinen des Bestsellers uraufgeführt wurde. Die Bühne sieht aus, wie man es sich in so einem Konzern vorstellt: ein cleanes Bild in Apple-Ästhetik. Weiße Schreibtische, Bildschirme mit abgerundeten Ecken, leuchtende Displays. Die Mitarbeitenden tragen legere Start-up-Klamotten in fröhlich-harmlosen Pastellfarben, die Füße stecken in Turnschuhen oder Gesundheitslatschen. Man fühlt sich wohl hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Nora Sophie Kienast

Vergriffen
Weitere Beiträge
Passion der Klarheit

Ein Rest von Geheimnis muss bleiben. Fragen irren auch am dunkelhellen Ende mit dem seltsamen Sieg der Ariane über den Frauenpeiniger Blaubart weiter unbeantwortet in diesem märchenverschwommenen Raum umher. Wäre es anders, stammte die Textvorlage nicht von Maurice Maeterlinck – und die Musik nicht von Paul Dukas. Die Brille des nach psychologischer Plausibilität...

Kostümkunde

Der Lütticher Opernintendant Stefano Mazzonis di Pralafera gibt auf die Frage nach seinem ästhetischen Grundkonzept gerne augenzwinkernd zu Protokoll, er führe ein italienisches Opernhaus in Belgien. Will sagen, ein Haus, das sich konservativen Lesarten der Gattung verpflichtet sieht und sich damit bewusst und mit hoher Auslastung abgrenzt gegen seine Kollegen in...

Schwankende Schwermut, reines Vergnügen

«Reason in madness» nennt die Sopranistin Carolyn Sampson ihr neues Liedalbum. Das nimmt Bezug auf einen Aphorismus von Friedrich Nietzsche: «Es ist immer etwas Wahnsinn in der Liebe. Es ist aber auch immer etwas Vernunft im Wahnsinn.» Ausgehend von Shakespeares Ophelia greift Sampson hier musikalische Psychogramme des weiblichen Wahnsinns auf. Vertonungen oder...