Gordon: Acquanetta

Aachen

Zu seinem Abschied als Aachener Intendant präsentiert Paul Esterhazy nach Det­lev Müller-Siemens’ «Die Menschen» (siehe OW 6/2005) ein weiteres Werk zeitgenössischen Musiktheaters, zugleich eine Uraufführung. Auch Michael Gordons «Acquanetta» verzichtet auf ein Handlungskontinuum, montiert lediglich meditative Szenen. Die erste «Arie» der Titelfigur umkreist beispielsweise einen einzigen Gedanken: «Verhülle mich, verwandle mich, tausche mich aus...». Dieser Text (Libretto: Deborah Artman) deutet die der Oper zugrunde liegende «Sto­ry» an.

Acquanetta übernahm seit den vierziger Jahren diverse Rollen in so genannten «B-Movies». In «Captive wild Woman» (1943) gibt die indianisch geborene Schönheit nach bester «Frankenstein»-Manier eine Äffin, die von einem verrückten Wissenschaftler durch Hirntransplantation in eine attraktive Frau verwandelt wird. Eine elementare Eifersuchtserfahrung macht diese Mutation aber wieder rückgängig.
In der Oper beschreiben die Worte der elften Szene (Arie) «Ich bin ein schönes Monster» nicht nur das Äußere der Vorgänge, sondern sie reflektieren auch die unerbittliche Vereinnahmung eines «Stars» durch die Filmindustrie. Wäh­rend «Captive wild Woman» ganz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Triumph der Musik

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht...

«I want more life»

Die in einer mikroskopisch kleinen Geheimschrift verfassten Texte des späten Robert Walser galten lange Zeit als nicht dechiffrierbar. Auf andere Weise verrätselt sind die Texte durch die Abfolge von Sätzen, die den Vorgang des Schreibens thematisieren und, wie Walter Benjamin anmerkte, «den vorigen vergessen zu machen» versuchen: Manifest der Spätkunst eines...

Prokofjew: L'Amour des trois Oranges

Das häufige Erscheinen in den Spielplänen und die Beliebtheit von Sergej Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» beweist, wie groß das Bedürfnis nach Opernheiterkeit ist. Diesem Verlangen kommt das Stück in vier Akten und zehn Bildern nebst Prolog perfekt nach. Buffawitz, Ironie, turbulente Vorgänge, Tempo, Spontaneität beherrschen die Bühne. Nur keine Psychologie,...