Im Sinkflug: Jenna Siladie (Gutrune); Foto: Theater/Jens Grossmann

Starke Brüche

Goebbels/Wagner: Surrogate Cities/Götterdämmerung Wuppertal | Oper

Selbst Richard Wagner ist inzwischen nicht mehr sicher vor der Dekonstruktion. Was lange schon im Sprechtheater Alltag ist, in der Oper aber lange tabu war, hält nun auch dort Einzug – demnächst etwa schraubt Tatjana Gürbaca im Theater an der Wien Wagners «Ring» neu zusammen. In Wuppertal wurde jetzt der dritte Akt der «Götterdämmerung» mit Teilen von Heiner Goebbels’ «Surrogate Cities» verklammert.

Eine weitere kühne Tat des kleinen Hauses, das seit dem furiosen Phönix-aus-der-Asche-Neustart unter der Intendanz von Berthold Schneider mit bescheidenen Mitteln immer wieder starke Akzente setzt.

Tatsächlich gelingt mit dieser scheinbar kruden Paarung ein erhellender Abend, der Wagner keineswegs beschädigt, sondern irritierend schlüssig andockt an Goebbels’ pulsierenden Metropolensound. Und ist dieser nicht sogar eine Fortschreibung der Nibelheim-Geräuschmusik im «Rheingold»? Das ist die erste Assoziation, die sich aufdrängt, wenn es mit Passagen aus «Surrogate Cities» losgeht. Das Orchester sitzt gestaffelt: die Streicher auf dem überbauten Orchestergraben, Bläser und Schlagzeuger hinter der Spielfläche, was eine Art Bayreuth-Effekt der natürlichen Dämpfung ergibt. Auf der schmalen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Panorama, Seite 61
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Feingezeichnet

Mimì und Musetta in Schnürstiefeln der Belle Epoque, die Hungerkünstler in einer Mansarde à la Paris um 1830 – das war ein echter Langzeitrenner an Covent Garden: 41 Jahre lief John Copleys deutungsfrei plüschige «Bohème»-Inszenierung im Royal Opera House zu London; auf 25 Revivals hatte die Produktion es gebracht, als sie 2015 ausgemustert wurde. Für die letzte,...

Mit vereinten Kräften

Dass zwei Festivals am selben Strang ziehen, ist ein Glücksfall für Italien – normalerweise bestimmt scharfer Wettbewerb den Umgangston. Doch in dieser Hinsicht hatte das vor 40 Jahren gegründete Festival Barocco di Viterbo in letzter Zeit ohnehin keine guten Karten. Weil man sich meist auf Nachwuchskräfte aus den USA verließ, die für ihre Mitwirkung auch noch...

Aus dem Leben eines Taugenichts November 2017

Kürzlich stieß ich im «New Yorker» auf einen Beitrag über Toscanini. Als der Dirigent in den 1920ern Chef der Scala war, las ich dort, bestand das Repertoire zu 35 bis 40 Prozent aus nagelneuen Stücken. Meine Frau und ich stellen gerade eine Stiftung auf die Beine, die Kompositionsaufträge finanzieren soll – da mutet uns die Vorstellung paradiesisch an. Man stelle...