Gluck: Orfeo ed Euridice

Chicago

Was ist das Leben schon wert ohne die Liebe? Nichts!, klagt Robert Carsen in Chicagos Lyric Opera – und lässt sich von Tobias Hoheisel eine graue Mondlandschaft entwerfen. Eine karge Kiesgrube für Glucks «Orfeo ed Euridice». Eine triste Gegenwelt. Auf den ersten Blick ist klar: Orpheus’ Trauer kennt keine Grenzen. Und sein Versuch, die Geliebte zu neuem Leben zu erwecken, ist zum Scheitern verurteilt.
Robert Carsens Inszenierung – ganz nach amerikanischer Art so heftig wie kurz beklatscht – versucht in ihrer Kargheit, Raum zu schaffen für Glucks Musik.

Dass sie mit viel flackerndem Feuer keine Berührungsängste mit allzu Geschmäcklerischem zeigt, sollte man ihr nachsehen. Dass der Chor singender Mumien zum Kichern komisch wirken muss, ist wohl Künstlerpech: Ausrutscher in einer sonst geschmackvoll präzisen, packenden Inszenierung.
David Daniels stolpert, unrasiert na­türlich und im dunklen Anzug, durch die Ödnis: besinnungslos vor Trauer, ziellos vor Liebe. Sein Orpheus mag sich selbst kaum mehr kennen; seine Stimme aber hält David Daniels unter Kontrolle, beinahe übervorsichtig sogar zurück, so dass sie immer wieder vom Orchester überspielt wird, immer wieder in ihm zu ertrinken ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Clemens Prokop

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spannungen auf dem West-östlichen Diwan

Eric Vigié, Direktor der Oper in Lausanne, geht nicht den geradlinigen Weg durchs Mozart-Jahr. In einem dreifachen Programmschritt nähert er sich Mozarts «Così fan tutte». Die Inszenierung aus dem Piccolo Teatro in Mailand wird am Ende einer bunten Reihe von Veranstaltungen stehen. Der Einstieg auf der Bühne galt einem älteren, in Paris gefeierten Zeitgenossen,...

Gefesselte Fantasie

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen,...

«Ich bin ein blutiger Anfänger»

Herr Dresen, uns war bislang gar nicht bekannt, dass Sie sich für Oper interessieren...
Mir war das offen gestanden auch nicht bewusst. Bis eines Tages Michael Schindhelm, der Direktor des Theaters Basel, bei mir anrief und fragte, ob ich nicht Lust habe, mal eine Oper zu inszenieren. Das war vor sechs Jahren, er hatte meinen Film «Nachtgestalten» gesehen....