Gluck light

Antonio Sacchinis «Oedipe à Colone»

«Einstweilen (...) singe ich unter anderem gar oft und mit unaussprechlichem Vergnügen die Partie des Oedib in der Musik von Sacchini.

Sie ist bei uns (in Berlin) gegeben worden, wie man mir gesagt hat, und hat wenig Beyfall gefunden; gewiss nur bey denen, die es nicht verstehen, innere Schönheiten eines Kunstwerkes durch eine fehlerhafte Exekution durchzufühlen; Ihnen hat sie gewiss gefallen, das sagt mit mein Gefühl, für das ich keine edlere größere und erhebendere Musik und Oper zugleich kenne als Oedib zu Colonno; ich habe sie 13 Mal hintereinander gehört, und es ist die einzige Oper die sie mir hier zu Dank geben.» Die begeisterten Zeilen, die der zweiundzwanzigjährige Bankierslehrling Abraham Mendelssohn, Vater des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, 1799 seinem väterlichen Freund Carl Friedrich Zelter aus Paris schickt (zitiert nach Thomas Lackmann: Das Glück der Mendelssohns, Aufbau Verlag 2005), sind wohl das deutlichste Zeugnis für die Popularität, die Antonio Sacchinis letztes Bühnenwerk, der 1786 uraufgeführte «Oedi­pe à Colone» vor zweihundert Jahren genoss. Fast sechzig Jahre lang, bis 1844, hielt sich das Stück auf dem Spielplan der Pariser Opéra und konnte es an Popularität durchaus mit den Opern Glucks aufnehmen.  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: CDs, Seite 52
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tenoraler Solitär

Den hundertsten Geburtstag von Anton Dermota (1910-1989) wollte die österreichische Firma Preiser wohl nicht abwarten, um den gro­ßen Tenor zu ehren, der mehr als vier Jahrzehnte lang Star und Stütze des Wiener Staats­opernensembles war. Auch der fünf­undneunzigste erschien als ein gu­ter Anlass, auf drei CDs Opern- und Liedaufnahmen des Sängers zu veröffentlichen,...

Verdis schwieriges Erbe

Es war die Idee des Verlegers Giulio Ricordi, zwei vorher nur mäßig erfolgreiche und in ihren künstlerischen Ambitionen grundverschiedene Männer wie Arrigo Boito und Amilcare Ponchielli zu einem Erfolgsteam zusammenzubringen, ja, zu zwingen. Boito hatte mit seiner ehrgeizigen Goethe-Adap­tion «Mefistofele» (1868) einen der größten Skandale der Operngeschichte...

Traum vom Messias

Nach der Premiere hatte Staatsoperndirektor Ioan Holender auf die Frage, ob man denn in Wien konservativer sei als anderswo, einen schönen Satz mit Nestroy-Qualität geprägt: «Die Wiener sind durchaus fürs Neue. Nur ändern darf sich nix.» Da aber nun Regisseur Barrie ­Kosky einiges an den gewohnten Topoi in «Lohengrin» zu ändern suchte, schien die Wiener Opernseele...