Glitzerlametta

Stuttgart, Verdi: Aida

In seiner mit Spannung erwarteten Stuttgarter Inszenierung hat Karsten Wiegand Verdis «Aida», man kann es nicht anders sagen, in den Sand gesetzt. Er ließ sich von Bärbl Hohmann einen goldglänzenden Kasten auf die Bühne wuchten: Antichambre für die wartende Priester- und Hofkamarilla einer totalitären Diktatur, auswegloses Gefängnis für drei junge Menschen – Aida, Radamès und die Pharaonentochter Amneris –, deren persönliches Glück, ja Leben unerbittlich im Schulterschluss von Militär und Religion der Staatsräson zum Opfer fällt.

Statt diesen Raum dramaturgisch zu nutzen, hat Wiegand ihn in den beiden ersten Akten so hemmungslos mit Chor- und Statis­tenmassen vollgestellt und die Solisten meist bis zur Rampe abgedrängt, dass Verdis packendes Drama in hilflos platter, oratorischer Statik erstarrte. Personenregie war nicht einmal in Ansätzen zu sehen, geschweige dass die zerreißenden Emotionen im Mit- und Gegeneinander der vier Hauptfiguren szenisch ausgetragen werden.
Vollends ins Abseits trudelte die Aufführung mit dem dritten Akt: Die Auseinandersetzung zwischen Aida und ihrem Vater spielte hinter Glitzerlametta. Radamès kam mit Sektpulle von der Siegesparty dazu. Zum letzten Duett ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...

Gestern und heute

Die drei Opern auf Libretti von Lorenzo da Ponte bilden einen eigenen Kosmos im Werk Mozarts. Deshalb haben Jossi Wieler und Sergio Morabito mit dem Dirigenten Ingo Metzmacher am Pult sie 2006 in Amsterdam an drei aufeinander folgenden Tagen als Zyk­lus herausgebracht (siehe OW 1/2007). Opus Arte hat die drei Stücke nun in einer preiswerten Box veröffentlicht....

Romas Wandlungen

Draußen duften während der Pausen Bratwürs­te, und gegen Abend wird es ein bisschen nass­kühl. Der oberfränkische Hügel muss also irgendwie ganz nah sein. Drinnen läuft Richard Wagner, inszeniert von Katharina Wagner, und wenn es nach dem medialen Aufgebot geht, das diese Premiere begleitet, dann ist Bayreuth wirklich nicht weit entfernt. Außerdem sind natürlich...