Glaube, Liebe, Strenge

Als Walter Braunfels, von den Nazis mundtot gemacht, am Bodensee an den «Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna» arbeitete, hatte er einen einzigen Schüler, der ihn regelmäßig besuchte – den Komponisten und Dirigenten Frithjof Haas. In seinem anlässlich der Berliner Bühnenpremiere der «Jeanne d’Arc» im Herbst 2007 geschriebenen Text zeichnet Haas das subjektive Porträt eines Menschen, der sein Leben verändern sollte.

Ich hatte das Glück, als Schüler von Walter Braunfels und Freund seiner Familie von 1937 bis 1943 das Entstehen der Oper über die Heilige Johanna aus unmittelbarer Nähe zu erleben. Diese Erlebnisse haben mich als werdenden Musiker tief geprägt und sind mir bis heute stets lebendig gegenwärtig. Als Schüler des Gymna­siums der Schule Schloss Salem befreundete ich mich mit meinem Klassenkameraden Stephan Braunfels, dem jüngsten Sohn des Komponis­ten, der ebenso wie ich täglich von Überlingen nach Salem fuhr.

Er brachte mich zu seinem Vater, der sich kurz zuvor am Bodensee zwischen Überlingen und Sipplingen auf dem sogenannten Rosenberg oberhalb der Süßenmühle in idyl­lischer Abgeschiedenheit niedergelassen hatte. Unter der Anleitung von Walter Braunfels reifte ich in diesen Jahren zum Pianisten und Dirigenten.
Als ich zum ersten Mal, geleitet von meinem Freund, dem Komponisten begegnete, jagte mir die mächtige Erscheinung des ergrauten Herrn gehörigen Respekt ein. Doch da er mich mit seinen gütigen Augen sehr freundlich aufforderte, ihm etwas vorzuspielen, fasste ich Mut und spielte das Italienische Konzert von Johann Sebastian Bach. Ich war überzeugt, dass ich das Stück sehr gut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Wiederentdeckung des Jahres, Seite 50
von Frithjof Haas

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fülle des Wohllauts

Es gibt zwei Typen von Countertenören: die herben und die lieblichen. Unter den Pionieren überwog die erste Kategorie. Ausnahme-Künstler wie Alfred Deller (aktiv: 1949-1979), Paul Esswood (seit 1965), James Bowman (seit 1967) oder René Jacobs (seit 1973) hatten – bei aller Meisterschaft und allen Unterschieden - immer einen Stich ins Grelle. Mitte der neunziger...

Das Auge über dem See

Vermutlich nie zuvor gab es ein Bühnenbild, das von so vielen Menschen gesehen wurde. Bei der Fußball-EM im vergangenen Juni nutzte das ZDF die Bregenzer Seebühnenoptik mit dem magischen blauen Riesenauge vor der dunklen Wand  als Kulisse für die kommentierende Präsentation jenes Sportevents. Bereits in der Vorjahressaison hatten rund hunderttausend Besucher der...

Podium deutsche Musik

Die deutsche Frage ist auch nach dem Ende des Kalten Krieges ein beliebtes Thema geblieben. Während sie politisch seit der Ver­einigung der beiden deutschen Staaten kaum noch eine Rolle spielt, taucht sie in den ästhetischen Debatten der Kulturnation umso öfter auf. Zumal, wenn es im Land Bachs, Beethovens und Brahms’ um die Musik geht. «Von deutscher Seele» – so...