Gioia di cantare

Die «Leyla Gencer Voice Competition» zum vierten Mal in Istanbul

Leyla Gencer lässt sich nicht entmutigen. Bei ihrem tosend umjubelten Auftritt am Schlussabend der «Leyla Gencer Voice Competition» (in der zum Komplex des Topkapi gehörenden ehemaligen byzantinischen Kirche der Hagia Eirene) wirkt die zerbrechlich gewordene, aber noch immer voll innerer Energie sich zeigende Doyenne ein wenig wie Claire Zachanassian. Doch sie ist nicht als Racheengel gekommen, beispielsweise an einem Opern-Business, das sie hinsichtlich von Schallplattenaufnahmen aufs Abstellgleis geschoben hatte.

Sondern als Botin frohen Sinns, einer «Gioia di cantare», sowie des unbedingten, sich selbst verzehrenden sängerischen Einsatzes, wie sie ihn auf der Bühne vorlebte.
Junge Gesinnungsgenossen möchte sie auch in diesem Wettbewerb finden, der nach 1995, 1997 und 2000 nun mit Unterstützung der Istanbul Foundation for Culture IKSV zum vierten Male stattfand. Gencer und ihre Mitstreiter der Jury mit deren Vorsitzendem Stéphane Lissner, Intendant der Mailänder Scala, suchten unter ursprünglich 162 Kandidaten aus 29 Ländern nach außergewöhnlichen Stimmen. «Es geht uns hier nicht um das fertige Produkt, sondern um die Perspektiven», meint Leyla Gencer. Deshalb seien auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 35
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Totentanz

Eine Szene gibt es an diesem Abend, die ist so bewegend, dass sie beinahe atemlos macht. Es ist eine Szene, in der die Musik von Andrea Lorenzo Scartazzini, die sonst so gern auftrumpft, dem Schweigen nahe ist, wo sie dem Bild die Macht überlässt, den Worten. Rechts, am Rand der Bühne, Judit, die Tochter des Mörders Goncalvez, im roten, gleichsam blutdurchtränkten...

Der kanadische Orpheus

Der Ruhm des französischen Komponis­ten Henri Duparc beruht – ein einzigartiger Fall in der Geschichte der Musik – auf vierzehn Liedern. Die eindringlichste Aufnahme dieser Mélodies hat Léopold Simoneau hinterlassen. Eine davon trägt den Titel «Élégie». Es ist eine Totenklage. Der erste Vers lautet: «Oh! ne murmurez-pas son nom! qu’il dorme dans l’ombre.» («Oh,...

Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...