Gift, Galle und Flowerpower

Ein Duell mit Händel in Berlin: «Agrippina» an der Staatsoper Unter den Linden, «Orlando» an der Komischen Oper

Müßig zu spekulieren, wie sich Händels Schaffen entwickelt hätte, wenn er nach dem Erfolg seiner «Agrippina» in Italien geblieben wäre. Eines allerdings ist sicher: So bissige Töne wie in der 1709 entstandenen Komödie über den Cäsarenhof erlaubte er sich später niemals wieder – schon allein, weil sich in seiner neuen britischen Heimat alles verbot, was als Angriff gegen seinen wichtigsten Gönner, das hannoveranische Königshaus, aufgefasst werden konnte.

Solche Beschränkungen brauchte sich der 24-Jährige nicht aufzuerlegen: Das venezianische Publikum amüsierte sich seit jeher gern über höfische Intrigen und Korrup­tionsgeschichten; die durchtriebene Agrippina steht in einer Ahnenreihe, die bis auf Monteverdis Poppea zurückgeht.

An der Berliner Lindenoper siedelt Vincent Boussard das Giftstück in einem Heute an, das jedoch nichts mit platter Aktualisierung zu tun hat. Der Regisseur hört einfach auf die Musik: Der von Händel als gefährliche Witzfigur gezeichnete Kaiser Claudio (Marcos Fink) ist ein Fantasiedespot nach dem Muster von Alfred Jarrys König Ubu; der arglose, redliche Feldherr Ottone hingegen die am menschlichsten gezeichnete Figur. Kaiserin Agrippina darf ihr intrigantes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sprache, Linie, Ausdruck

 

Frau Karg, an der Komischen Oper haben Sie gerade die Norina aus «Don Pasquale» gesungen. Liegen Ihnen solche eher leichtfertigen Charaktere?
Eigentlich gar nicht. Aber in Norina steckt nun mal wenig Tiefgang  – damit musste ich klarkommen. Das ist ein junges Mädel aus der Spaßgesellschaft, und nur in dem Moment, in dem sie Pasquale eine Ohrfeige gibt, gewinnt das...

Wahrhaftigkeit ist alles

Es war keine schlechte Überraschung: 2004 outete sich Edita Gruberova in Donizettis «Roberto Devereux» als Darstellerin. Das Ereignis fand an der Bayerischen Staatsoper statt. Fünf Jahre später folgte dort mit ihrem Lieblingsregisseur Christof Loy «Lucrezia Borgia», und die Schraube ist quasi noch weiter gedreht: Fast nichts mehr «stört» nun die von allem Zierrat...

Schnörkelloser Ernst

Auf der Suche nach zu Unrecht vergessenen Werken des französischen Repertoires ist der Nürnberger Intendant Peter Theiler wieder einmal fündig geworden. Die Oper «Moïse et Pharaon», die Rossini 1827 für Paris komponierte, ist zwar kein Originalwerk, sondern eine Bearbeitung des italienischen «Mosè in Egitto», entfernt sich aber weit von der Vorlage. Das biblische...