Gezügelte Fantasie

Giovanni Paisiellos «Giuochi d’Agrigento» bei Dynamic

Zur Eröffnung des neu erbauten Teatro La Fenice am 16. Mai 1792 schrieb Graf Alessandro Pepoli, ein brillanter venezianischer homme de lettres, das ambitionierte Fami­lien­drama «I Giuochi d’Agrigento» («Die Sportwettspiele von Agrigent») und Giovanni Paisiello, der gerade mit seiner sensationell erfolgreichen «Nina» ein neues Genre in Europa etabliert hatte, eine Musik dazu, die alle Reformbestrebungen der Zeit zusammenfassen und die Seria-Oper mit durchkomponierten Solo-, Chor- und Ensemble­szenen in ein neues Zeitalter führen sollte.


Das Ergebnis kann man jetzt auf einem Live-Mitschnitt der Ausgrabung beim verdienstvollen Festival von Martina Franca nachhören. Es ist eine herbe Enttäuschung, bei der man nicht recht weiß, ob sie auf das Konto des durch die revolutionären musikalischen Entwicklungen seiner Zeit vielleicht doch überforderten, alternden Erfolgskomponisten oder seiner Interpreten geht. Auf die Dauer vermögen der vorhersehbare Periodenbau, die schlichten Kadenzen und die klassizistischen Wiederholungen (Symmetrie!) der Partitur wenig zu fesseln. Seiner unerschöpflichen melodischen Fantasie hat Paisiello diesmal Zügel angelegt. Zudem fehlen der Einspielung souveräne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: CDs, Seite 53
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schuld und Gnade

Nicht jede Gnade muss auch eine Ehre sein. Ernst Pepping beispielsweise findet seinen Namen auf der sogenannten «Gottbegnadeten-Liste» jener Musiker, die dem NS-Staat so schützenswert erschienen, dass sie auf «Befehl des Führers» als «lebendiges Kulturgut des deutschen Volkes» vom «letzten Aufgebot» des totalen Kriegs freigestellt wurden. Und wie Harald Genzmer,...

Bühnenmagier im Bildschirmformat

Lange waren Walter Felsensteins Opernfilme Sammler- und Liebhaberobjekte bei eBay, auf Tauschbörsen und in Internetforen. Den 1954/56 gemeinsam mit Hanns Eisler bearbeiteten und in den Wiener Rosenhügel-Studios gedrehten «Fidelio» bekam man über die Bavaria-Tochter EuroVideo, den «Othello» (1969) über das New Yorker Label VIEW Video, den «Figaro» (1976) als teure...

Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...