Gestischer Puls

Freiberg, Traetta: Antigone

Tommaso Traetta zieht. Schon seit geraumer Zeit. Vor zwei Jahren grub das Mannheimer Nationaltheater seine «Sofonisba» aus (siehe OW 4/2006). Vor neun Jahren stemmte das Festival in Martina Franca die zwischen Rameau und Mozart stehende Reform-Seria «Ippolito ed Aricia» und konservierte das Projekt auf CD (siehe OW 12/2000). 1997 ging Christophe Rousset mit den Noten von Traettas «Antigona» ins Studio (siehe OW 5/2001); die 1772 für den St. Petersburger Hof der Zarin Katharina II.

komponierte Tragedia per musica fand seitdem den Weg auf die Bühnen von Gießen und Biel sowie – im Rahmen einer Tourneeproduktion des belgischen Muziektheater Transparant – nach Brügge, Barcelona, Salamanca, Brüssel und Antwerpen (siehe OW 4/2003). Im März dieses Jahres leitete Howard Arman zwei konzertante Aufführungen in Gera. Nun hat sich das immer wieder durch seine Entdeckerlust und Findigkeit aufgefallene kleine Theater im sächsischen Freiberg des Dreiakters angenommen.
Für den antiken Konfliktstoff um die Thebanerprinzessin Antigone und ihren zum Herrscher avancierten Onkel Kreon hat sich Hausherr Manuel Schöbel von Frank Prielipp einen von steilen Treppen gesäumten Palastvorhof auf die Mini-Bühne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Viel Lärm um nichts

Die Leipziger Opernsaison beginnt mit einem Knalleffekt. Schmetternde Türen und aggressive Buhs lassen die Wände zittern, das Gewandhausorchester mit Leopold Hager am Pult und die Solisten ertrinken im Lärm. Was ist passiert? Ein 29-jähriger Regisseur, Michael von zur Mühlen, hat seine Chance, an einem gro­ßen Haus zu inszenieren, in den Sand gesetzt. Sein...

Stimmenfest

Wer der notorischen Händel-Renaissance auf den deutschen Bühnen etwas entgegensetzen will, bekommt vom Plattenmarkt eine gute Vorlage: Besonders das französische Label Naïve hat sich um die Wiederbelebung des italienischen Barockmeisters Antonio Vivaldi verdient gemacht und hochgelobte Gesamtaufnahmen vorgelegt, Sängerinnen wie Cecilia Bartoli oder Simone Kermes...

Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...