Gestern und heute

Mozart & da Ponte in Amsterdam: Opus Arte legt den von Jossi Wieler, Sergio Morabito und Ingo Metzmacher verantworteten Zyklus auf DVD vor

Die drei Opern auf Libretti von Lorenzo da Ponte bilden einen eigenen Kosmos im Werk Mozarts. Deshalb haben Jossi Wieler und Sergio Morabito mit dem Dirigenten Ingo Metzmacher am Pult sie 2006 in Amsterdam an drei aufeinander folgenden Tagen als Zyk­lus herausgebracht (siehe OW 1/2007). Opus Arte hat die drei Stücke nun in einer preiswerten Box veröffentlicht.

«Così fan tutte» spielt unter jungen Menschen, in einem Schullandheim der fünfziger Jahre; die Demontage des «Don Giovanni»-Mythos nimmt auf einem riesigen Bettenfriedhof ihren Lauf, zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts; der «Figaro» schließlich ist in einem italienischen Auto-Showroom der Jetztzeit angesiedelt (Bühnenbild: Barbara Ehnes).
Ein großer musikalisch-szenischer Wurf gelang mit «Così». Die Schauplätze auf der Dreh­bühne – Etagenbettzimmer, Aufenthalts­raum mit Kamin und ein nüchterner Speisesaal – eignen sich bestens als Folie für das nuancenreiche, witzige, tiefsinnige Spiel und Singen der Akteure. Auch die Idee, statt eines Cembalisten für die Rezitative einen Gitarris­ten auf die Bühne zu setzen, leuchtet ein – was wäre eine Klassenfahrt ohne Klampfe!
Bei «Le nozze di Figaro» schlägt das Regie-Duo gleichfalls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 27
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kinder, macht Neues

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und...

Hintergründiges Vergnügen

Der Jubel kannte keine Grenzen. Als im April 1972 an der Bayerischen Staatsoper ein neuer «Rosenkavalier» in der Regie von Otto Schenk herauskam, schrieb Imre Fabian in dieser Zeitschrift: «Die Sensation dieser Premiere hieß Carlos Kleiber» (siehe OW 6/1972). Die Produktion war opulent besetzt: Gwyneth Jones sang die Marschallin, Karl Ridderbusch den Ochs, Lucia...

Glitzerlametta

In seiner mit Spannung erwarteten Stuttgarter Inszenierung hat Karsten Wiegand Verdis «Aida», man kann es nicht anders sagen, in den Sand gesetzt. Er ließ sich von Bärbl Hohmann einen goldglänzenden Kasten auf die Bühne wuchten: Antichambre für die wartende Priester- und Hofkamarilla einer totalitären Diktatur, auswegloses Gefängnis für drei junge Menschen – Aida,...