Geschwärzte Herzen

Verdi: Otello Antwerpen / Opera Vlaanderen

Opernwelt - Logo

Mit ungeheurer Brutalität steigt Verdi in seinen «Otello» ein, mit Lärm statt Wohllaut: Donner, Blitz, sturmgepeitschtes Meer. Otellos Segelschiff steht kurz vor dem Kentern, die Leute im zyprischen Hafen sind panisch oder zynisch, wie Jago, der von Anbeginn die Fäden für den Untergang des venezianischen Generals und seiner Frau Desdemona spinnt.

Von äußerem Aufruhr ist auf der Antwerpener Bühne allerdings nichts zu sehen. Keine Wellen, kein Schiff, keine Stadt. Alles ist schwarz. Aus schweren Quadern scheint der Raum gebaut.

Spärlich ist die Szenerie beleuchtet, kein Mobiliar nirgends, bis zum Schluss bleibt alles im Halbdunkel. Die Figuren huschen durch schmale, fast unsichtbare Schlitze herein, finden aber nur schwer wieder hinaus. Die von Henrik Ahr mit architektonischer Wucht entworfene Bühne ist eine Kammer des Schreckens, eine klaustrophobische Welt aus Misstrauen, Eifersucht und Intrige.

In ihrem Wahn eingeschlossen sind sie alle, Otello, Jago, Cassio, nur Desdemona sieht mehr, vermag den Irrsinn aber nicht aufzulösen. Ihr orphisch-schöner Gesang kann die geschwärzten Herzen nicht erweichen. Obwohl man es der amerikanischen Sopranistin Corinne Winters durchaus zugetraut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Christoph Schmitz

Weitere Beiträge
MACHOGLÄUBIG: Jonas Kaufmann und Anja Harteros in der Münchner «Forza»

Hildegard Knef sang einst das Lied von einem, der nie ein Kavalier bei den Damen war, doch dafür ein Mann, und Polly Peachum gibt im Barbara-Song der «Dreigroschenoper» ähnlich Machogläubiges von sich. Häufig scheinen Mädchen aus gutem Hause sich Außenseitern an den Hals zu werfen, weil diese vermeintlich die interessanteren Männer sind. Ob man damit freilich...

Sittenbild mit Löwe

Der Untergang des Dogen Foscari sei eine Metapher für den Verfall der Stadt Venedig – so ließ sich Regisseur Alvis Hermanis über sein neuestes Projekt vernehmen. Interessantes Konzept. Wenn sich da nicht eine historische Unstimmigkeit eingeschlichen hätte: «I due Foscari» spielt im Jahre 1457. Zu diesem Zeitpunkt aber stand Venedig noch auf der Höhe seiner...

Dunkle Fülle

Eine Müllhalde, davor ein scheinbar endloser Flüchtlingsstrom: Das erste Bild lässt rabiate Aktualisierung erwarten. Doch was Ausstatter Stefan Heyme auf die Bühne gestellt hat, ist weniger naturalistisches Abbild als stilisierte Skulptur. Regisseurin Tatjana Gürbaca gewinnt daraus ein Emblem menschlichen Elends, das Gegenwart und Vergangenheit erhellend...