Gerne populär

Das Opernfestival im ungarischen Miskolc präsentiert neben Bartók Werke von Peter Eötvös, Pietro Mascagni und Albin Fries

Gergely Kesselyák weiß genau, wohin er will mit dem «Operafesztivál», das er vor 18 Jahren in der ehemaligen Eisen- und Stahlstadt Miskolc mit aus der Taufe zu heben half: Leicht zugängliche Stücke aus unserer Zeit sollen Besucher in den Nordosten Ungarns locken, Opern mit süffigen Melodien und klarer Handlung. Anleihen bei Musical, Rock- und Popmusik sind ausdrücklich erwünscht.

Natürlich, der Name «Bartók Plusz» besagt es, wird die Stimme Béla Bartóks auch künftig nicht im Programm fehlen, zumal in Gestalt seiner drei Bühnenwerke: «Herzog Blaubarts Burg» (diesmal mit der Ungarischen Nationalphilharmonie unter Zsolt Hamar, mit András Palerdi als Herzog und Andrea Rost als Judith), «Der holzgeschnitzte Prinz» und «Der wunderbare Mandarin». Doch was früher als Gastspielforum für Musiktheater aus Osteuropa konzipiert war, wirkt heute eher wie ein Klassentreffen vorwiegend einheimischer Kräfte.

Seit 2011 zeichnet Kesselyák, ein in Budapest vielbeschäftigter Dirigent, der nebenbei komponiert und Regie führt, für die künstlerische Entwicklung der zehntägigen Juni-Festspiele verantwortlich. Und muss Jahr für Jahr lavieren, weil die vom Staat und von der 160 000-Einwohner-Kommune ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Der Unaufgeregte

Christophe Slagmuylder ist kein Vertreter der Firma «Schall & Rauch». Der Intendant der Wiener Festwochen (bis 2025) gibt sich eher leise und unaufgeregt, übertreibt’s nicht mit Floskeltrompete und trendigem Kulturmanagersprech. Wobei der Belgier, der den vor einem Jahr vorzeitig zurückgetretenen Tomas Zierhofer-Kin quasi aus dem Stand ersetzen musste, die in den...

Pas de deux mit dem Tod

Es gibt diese Abende, von denen zu erzählen spannender ist als sie selbst. Die neue Münchner «Salome» ist so ein Abend. Im Programmheft steht ein glänzend redigiertes Interview mit dem Regisseur Krzysztof Warlikowski. Überhaupt ist dieses Programmheft – zusammengestellt von den Dramaturgen Miron Hakenbeck und Malte Krasting – ein Muster an Sorgfalt in Text und...

Grandios gescheitert

Zuletzt sorgte die Oper Halle vor allem wegen der erbitterten, öffentlich ausgetragenen Kontroverse um die künstlerische Leitung für Furore. Aber auch mit dem Theaterpreis des Bundes, der ausdrücklich die innovative Ausrichtung des Hauses nennt, die sich unter anderem im Konzept einer die Grenze zwischen Zuschauern und Akteuren aufhebenden Raumbühne erkunden lasse....