Visionen des Unbegriffenen

Christian Gerhaher traut sich in Zürich zum ersten Mal an Bergs Wozzeck, kongenial begleitet von Fabio Luisi und Andreas Homoki

November 1999. Ein großer Liedersänger erprobt sich in Zürich erstmals als Alban Bergs Wozzeck. Matthias Goerne legt die Partie ganz lyrisch an, nach innen gewendet, bisweilen wie abwesend und immer wieder auf den schieren Schöngesang zielend. Das haftet bis heute.

September 2015. Wieder erprobt sich ein großer Liedersänger, der größte vielleicht derzeit, am selben Ort, an derselben Aufgabe. Auch Christian Gerhaher verleugnet nicht den charismatischen Lyriker in sich, und der überaus diskret agierende Dirigent Fabio Luisi kommt ihm dabei dezidiert zu Hilfe.

Keinerlei Anstrengung, kein Touchieren von Grenzen. Den sonst oft aufgebotenen Charakter-, gar Heldenbariton vermisst niemand.

Bewältigt er auch die höheren Phonstärken erstaunlich stabil, so sind es doch die Feinheiten, die unmittelbar bezwingen. Die Versonnenheit des «Lasst die Kleinen zu mir kommen!», das Misstrauen, das beinahe wider Willen aus dem fast geflüsterten «Fürchst Dich, Marie? Und bist doch fromm? Und gut! Und treu!» spricht – man wird’s lange nicht aus dem Ohr bekommen. Ein wahrlich signifikanter Singdarsteller bietet all seine vokale Klugheit auf, um dem armen Teufel, diesem allenthalben Benachteiligten zu einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Heinz W. Koch