Genuin lyrisch

Christian Immler singt bislang unveröffentlichte Lieder von Hans Gál, Helmut Deutsch begleitet ihn gewohnt souverän

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des stilkonservativen Spätromantikers, darunter Symphonien sowie Konzerte, Kammer- und Klaviermusik, ist nach und nach auf CD erschienen.

Die jetzt von Christian Immler und Helmut Deutsch aufgenommenen 31 Lieder fügen seinem Schaffen eine neue Facette hinzu. 67 Lieder hat Gál zwischen 1910 und 1921 komponiert, aber nur fünf davon späterhin veröffentlicht und den Rest, wie seine Tochter Eva Fox-Gál im Booklet der CD schreibt, überaus selbstkritisch «weggelegt», sie aber nicht wie die zuvor entstandenen Jugendwerke vernichtet.

Dass Gál ein genuiner Lyriker war und für die Stimme zu schreiben wusste, zeigten bereits die beiden Opern. Als Liedkomponist stand er fest in der Tradition von Schubert, Schumann, Brahms und Hugo Wolf, hielt sich aber trotz seiner Vorliebe für die Dichter des Jugendstils und der Neuromantik sowohl von den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Aus allen Sternen in die Einsamkeit

«Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten.» So heißt es in Rilkes «Herbstgedicht». Der Mann, der sich auf dem Cover des Albums «The Path of Life» an einem überlebensgroßen, hinabfallenden Blatte festhält, als sei’s ein Fallschirm beim Sprung aus solchen Himmeln, ist der marokkanische Fotokünstler Achraf Baznani, der mit...

Premieren Mai 2021

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (13.4.) als Präsenzvorstellung geplanten oder als Stream ange­kündigten Premieren und Aufführungen des Monats Mai 2021. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML =...

So macht Leiden Spaß

Es war ein Freitag. Was sonst. Freitag, der 13. Das konnte kein gutes Zeichen sein. War es auch nicht. Am Freitag, dem 13. März 2020, blieben die Uhren stehen, eine neue Zeitrechnung begann. An diesem Tag hob sich in der Oper Dortmund der Vorhang zur Premiere von Daniel-François-Esprit Aubers «La muette de Portici». Doch im Saal herrschte weithin sichtbare Leere....