Gentleman-like

Ein von britischem Geist durchwehter «Fidelio» unter Sir Colin Davis aus ­London

Die Reihe der Live-Mitschnitte konzertanter Opernaufführungen mit Colin Davis und dem London Symphony Orchestra geht in die nächste Runde. Nach «Falstaff», «Les Troyens» und «Peter Grimes» liegt nun auch Beethovens «Fidelio» vor. Erstmals jedoch handelt sich um eine SACD-Produktion.
Der Unterschied zwischen dem Stereo- und Surround- Format ist hier so deutlich zu hören wie sonst nur selten. Hört man etwa die Ouvertüre nur Stereo, klingt das Orches­ter kühl und brillant, die Bläser wirken spitz.

Völlig anders – abgesehen von der erwartbar größeren räumlichen Wirkung – das Ergebnis im 5.1-Modus: Den Hörer erwartet ein warmes, aber auch leicht breiiges, molliges Klangergebnis, mit deutlich mehr Hall und weniger Schärfe. Die Kontrabässe in «Nur mutig fort» dröhnen deut­licher und mit unwiderstehlicher Wucht. Die Vorteile dieser Technik werden vor allem im Quartett des zweiten Aktes «Er sterbe» deutlich – der vom dramatischen Impetus der Aufführung her stärksten Szene dieser Aufnahme. Das Stereo-Klangbild punktet zwar durch größere Brillanz, doch die authentischere Auffüh­rungssituation vermittelt sich, nicht zuletzt dank der klareren, weil breiteren Aufteilung der Stimmen, im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 60
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Rimsky-Korsakows «Goldener Hahn» wollte in Dortmund nicht so recht die Flügel schlagen. Die «unglaubliche Geschichte» – so der Untertitel der Oper – fußt auf Alexander Puschkins gleichnamiger Verserzählung und ist, wie diese, Märchen und Groteske in einem. Ungleich schärfer noch als die Vorlage ist Rimskys Oper aber auch eine politische Satire auf die...

Editorial

Ist es Ihnen auch schon oft so gegangen? Man sitzt in einer Aufführung, in der laut Programmzettel deutsch gesungen wird. Trotzdem versteht man kein Wort. Das kann selbst dann passieren, wenn ein Haus sich bewusst für eine deutsche Übersetzung, etwa bei Mozart oder Monteverdi, entschieden hat. Umgekehrt kommen Italiener, die in deutschen Opernhäusern Puccini in...

Wie ein Kondukt

Mit ihrer Entscheidung für «La resurrezione», Oratorio in due parti, haben die  Karlsruher zum 30. Jubiläum ihrer Händel-Festspiele eins der schwächeren Werke Händels als Hauptbeitrag gewählt. Komponiert vom Dreiundzwanzigjährigen auf seiner zweiten Rom-Reise 1708, gehört diese «Auferstehung» zu jener Spezies der «Opera proibita», die während des von Papst Innozenz...