Genauigkeit und Vielfalt

Am 10. Februar 2008 starb die dänische Sopranistin Inga Nielsen. Eine Erinnerung mit Texten von Plácido Domingo, Michael Gielen, Stefan Herheim, Peter Konwitschny, Stephan Mösch und Antonio Pappano

Sie hatte einen wunderbar präzisen Humor. Als Inga Nielsen, noch ganz junge Sängerin, einen Vorsingtermin bei Herbert von Karajan bekam, war sie verständlicherweise aufgeregt. Der Maestro mit den stahlblauen Augen fixierte sie scharf und sagte etwas wie: «Nun seien Sie doch nicht nervös. Wir wollen nur ein bisschen Musik machen.» Sie konterte: «Wären Sie etwa nicht nervös, wenn Sie dem Karajan vorsingen müssten?» Damit war das Eis gebrochen. Sie sang – und wurde engagiert.
Ein Blatt vor den Mund hat Inga ­Nielsen nie genommen. Sie sagte, was sie dachte und was Sache war.

Manche mediokren Gestalten der Opernszene haben ihr diese Stärke übel genommen. Sie galt dann als «schwierig», bloß weil sie eigene Gedanken zu einer Figur entwi­ckelte, einen Probenplan oder ein Kos­tüm unsinnig fand oder einem Dirigenten deutlich machte, dass seine Tempi kaum zusammenpassten. Ihre Devo­tion und Disziplin galten der Sache. Und sie konnte nie begreifen, dass andere nicht dieselbe Disziplin, dieselbe Genauigkeit im Umgang mit den Noten, den Gesten, den inneren Zusammenhängen der Figuren aufboten.
Wie genau sie war, das konnte man bei Schönbergs Monodram «Erwartung» hören: Nie zuvor in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Plácido Domingo, Michael Gielen, Stefan Herheim, Peter Konwitschny, Stephan Mösch, Antonio Pappano

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bühnenmagier im Bildschirmformat

Lange waren Walter Felsensteins Opernfilme Sammler- und Liebhaberobjekte bei eBay, auf Tauschbörsen und in Internetforen. Den 1954/56 gemeinsam mit Hanns Eisler bearbeiteten und in den Wiener Rosenhügel-Studios gedrehten «Fidelio» bekam man über die Bavaria-Tochter EuroVideo, den «Othello» (1969) über das New Yorker Label VIEW Video, den «Figaro» (1976) als teure...

Nicht nur Wagner

Auf das Wort «Heldentenor» reagiert er allergisch. Obwohl Hermin Esser alle Kriterien eines solchen erfüllt hat. Aber: «Diese Einteilerei von heute in die Fä­cher, die geht mir auf den Geist. Denken Sie zum Beispiel an Lilli Lehmann, die sang Zerline und Donna Anna wechselweise. Daneben Norma, die Philine in ‹Mignon›, die Isolde und die Brünnhilden. Heute denkt man...

Unter Schock

Mozart, Wagner, Massenet, Puccini, Strauss, Berg – Donald Runnicles hat an der Met bereits ein breites Repertoire dirigiert. Das Ergebnis bewegte sich dabei eher auf Alltags- als auf Festspielniveau. Die Premiere der neuen Produktion von Brittens «Peter Grimes» ergab ein anderes Bild. Runnicles gelang eine erstklassige Aufführung, vom ersten bis zum letzten Takt:...