Gemeinsam einsam

Anmerkungen zur Racine-Adaption «Ermione» und weiteren Trouvaillen beim 29. Rossini-Festival in Pesaro

Küsse, Bisse, das reimt sich», rechtfertigt sich Kleists Penthesilea. Auch in Rossinis Racine-Adaption «Ermione» wird zwölf Jahre später aus frustrierter Liebe zugebissen. Die Verlobte des Pyrrhus besteht auf Einhaltung des Eheversprechens, obwohl der Sohn des Achill inzwischen Hektors Witwe Andromache nachstellt. Ermione, eine Femme fatale, wie sie im Buche steht, fordert darauf Pyrrhus’ Tod als Liebes­beweis von dem ihr hörigen Orest. Die Reue kommt zu spät.

Mit der kleistischen Ausrede, Orest hätte eben auf ihr Herz, nicht ihren Mund hören sollen, weist sie die Verantwortung von sich und hetzt die Eumeniden auf den armen Agamemnon-Sohn. Kein Wunder, dass den genusssüchtigen Neapolitanern das sorbetto im Halse stecken blieb. Rossini sah das Uraufführungs-Fiasko voraus. Nach seiner Abreise spielte man das Stück noch zweimal ohne den skandalösen zweiten Akt. Dann verschwand es für einhundertsechzig Jahre von der Bildfläche.
Dass das nicht an der Qualität des Stückes liegt, bewiesen die minutenlangen Ovationen, die die Eröffnungspremiere des 29. Rossini Opera Festivals in Pesaro bereits nach dem Auftrittsduett des Orest und Pylades unterbrachen. Schon in dieser Paradenummer zündet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Die Wiege der Oper steht bekanntlich in Italien. Als Monteverdis «L’Orfeo» am Hof von Mantua über die Bühne ging, florierten Musik, Literatur und bildende Kunst in den Palazzi zwischen Florenz, Rom und Neapel – und befruchteten sich wechselseitig. Schon bald wurde überall in Europa Oper gespielt, und bis um die Mitte des 18. Jahrhunderts dominierte die italienische...

Seit hundert Jahren in Betrieb

Ganz oben, hoch über dem Bühnenturm, setzen vier Panther zum Sprung gen Süden an. Zum Licht, nach Arka­dien, ins Reich der Musen. Dorthin, woher einst die Musik kam, die Poesie und das Spiel. Noch stehen die von den Tieren gezogenen Streitwagen auf zwei Türmchen still, gezügelt von einer weiblichen und einer männlichen Idealfigur. Aber nicht mehr lange, sagt ihre...

Aus dem Krieg, zurück ins Wasser

Don Giovanni», Verdis «Otello», Gou­nods «Roméo et Juliette» – die Eröffnungspremieren der Salzburger Festspiele mit den attraktiven und populären Titeln waren die ganze Festivalzeit über auf dem Programm (siehe OW 9-10/2008). Das etwas sperrigere Angebot folgte in der zweiten Festspielhälfte: Bartóks «Herzog Blaubarts Burg», Dvoráks vor allem wegen der Mond-Arie...