Geist und Gefühl

Der Bogen spannt sich von «Nabucco» zu «La Damnation de Faust». Mit einer Verdi-Premiere hatte die zehnjährige Amtszeit des Bremer GMD Markus Poschner im Oktober 2007 begonnen, jetzt endet sie mit einer musikalisch gelungenen Präsentation der Berlioz’schen Goethe-Adaption. Ein symbolträchtiger Weg, der auch die stetige Weiterentwicklung der Bremer Philharmoniker zu einem Spitzenorchester zeigt.

Als Poschner in die Hansestadt berufen wurde, hatte er sich unter den Dirigenten der jüngeren Generation bereits einen Namen gemacht.

2004 war er mit dem Deutschen Dirigentenpreis ausgezeichnet worden, seit 2006 wirkte er als Erster Kapellmeister an der Komischen Oper Berlin. Auch die Liste seiner Bremer Vorgänger, darunter Heinz Wallberg, Hans Wallat und Peter Schneider, kann sich sehen lassen. So waren die Erwartungen hoch, als der «Neue» erstmals ans Pult trat.

Man hat Poschner als Analytiker bezeichnet, ihm aber auch hohen Klangsinn bescheinigt. Dem frühen Verdi nahm er den Potpourri-Charakter, legte stattdessen Strukturen offen. Bizets «Carmen» geriet zum soghaft-konsequenten Schicksalsdrama fern knalliger Folklore. Puccinis Orchestersatz entwickelte subtile Durchsichtigkeit. In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Editorial Mai 2017

Als Serge Dorny, Intendant der Opéra de Lyon, im Herbst 2013 von der damaligen sächsischen Kunstministerin Sabine von Schorlemmer als neuer Chef der Dresdner Semperoper präsentiert wurde, hatte er sich für das traditionsbewusste Haus und die auf ihre ruhmreiche Geschichte mächtig stolze Stadt etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine Wieder-Holung szenischer Arbeiten,...

Personalien | Meldungen

JUBILARE

Philippe Herreweghe kam 1947 in Gent zur Welt und absolvierte sein Abitur am örtlichen Jesuitenkolleg. Danach studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Marcel Gazelle (Klavier), Johan Huys (Cembalo) und Gabriel Verschraegen (Orgel). Der musikalischen Ausbildung schloss sich eine wissenschaftliche in den Fächern Medizin und Psychiatrie an. 1970...

Ganz aus dem Wort

Neben dem unverwüstlich populären «Karneval der Tiere» sind es hauptsächlich die Klavierkonzerte, die «Orgel»-Symphonie und die Oper «Samson et Dalila», die aus dem riesigen, nahezu sämtliche Gattungen umfassenden Œuvre von Camille Saint-Saëns (1835-1921) überlebt haben. Ein Schattendasein fristen hingegen die Lieder, von denen man nur Victor Hugos Ballade vom «Roi...