Gegen die Verflachung

Ein Besuch bei Theo Adam, der im August achtzig Jahre alt wird

Wenn man aus den großen Fenstern seines Hauses am Elbhang von Loschwitz nach Dresden hinüberschaut, hat man zwischen den hohen Bäumen zwei Pole seines Schaffens gerade im Blick: die Kreuzkirche und die Semperoper. Theo Adam, der am 1. August seinen 80. Geburtstag feiert, erhielt seine musikalische Grundausbildung im Dresdner Kreuzchor unter Rudolf Mauersberger, und an der Dresdner Semperoper debütierte der junge Bassbariton 1949 als Eremit in Webers «Freischütz». In dieser Partie wird er auch im Herbst 2006 wieder dort zu sehen sein.

«Ich finde es schön, wenn man uns Alte noch gebrauchen kann. Es gibt ja tatsächlich Partien wie den Schigolch, die man erst mit einem bestimmten Alter wirklich richtig gestalten kann. Als Bass war ich früher leider oft gezwungen, in ganz jungen Jahren schon alte Herren zu singen, das ist dann mehr Schminke als alles andere», berichtet Theo Adam.
In seines Lebens Mitte war er ein gefragter Don Giovanni, Figaro und Leporello. Edel-Classics hat zu seinem Geburtstag eine CD des ehemaligen VEB Deutsche Schallplatten mit Mozart-Arien wiederaufgelegt, in denen Adam kraftvoll und mit draufgängerischem Impetus besonders den Verführer Giovanni und den Rebellen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Andreas Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...

Oper als Integrationsfaktor

Seit 1997 bietet das «Festival Amazonas de Ópera» jährlich ein mit Bedacht gemischtes Programm, darunter nicht nur das gängige Repertoire, sondern etwa im Vorjahr den in grandios konzentrierter Anstrengung gestemmten «Ring»-Zyk­lus, die erste bra­silianische Gesamtaufführung (siehe OW 7/2005). Natürlich finden sich auch Werke einheimischer Komponisten, von Carlos...

Donizettis Pariser Entrée

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir...