Gefährliche Liebschaften

Juan Bautista Otero gräbt Antonio Mazzonis «Aminta» aus

Unter den vielen Barockopern, die seit etwa dreißig Jahren auch klingend wieder entdeckt werden (Wissenschaftlern und Archivaren waren sie seit je bekannt), gehört Antonio Mazzonis «Il re pastore» zu den wirklich hörenswerten. Juan Bautista Otero hat sie mit der lebendig, pikant und blitzsauber musizierenden Real Compañía Ópera de ­Cámara 2006 unter dem Titel «Aminta» bei den Tagen Alter Musik in Herne ausgegraben und anschließend unter Studiobedingungen in Barcelona optimal eingespielt. Der aus unerfindlichen Gründen geänderte Titel lässt an Torquato Tasso denken.

Doch nicht sein stilbildendes Schäferspiel gleichen Namens bildet Mazzonis Textgrundlage, sondern Pietro Metastasios 1751 für eine Liebhaberaufführung am Hofe Maria Theresias geschriebener und dann bis 1800 mindestens dreißigmal, 1775 auch von Mozart vertonter «Il re pastore – Der König als Hirte».
Es geht um ein «bescheidenes» Leben in der «Natur» (als Heilmittel gegen die Machtkämpfe bei Hofe), um den Seelenadel, der auch in der ärmsten Hütte leuchtet und um die Macht der Liebe, die über der politischen Macht steht. Doch so kompromisslos Metas­tasio die soziale Realität seiner Zeit ausblendet, so feinfühlig vertieft er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDS, Seite 52
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...

«Und jetzt noch die Reblaus»

1955 wurde im «Simplicissimus» eine be­­rühmt gewordene Karikatur gedruckt. Darauf der österreichische Kanzler Julius Raab mit Zither, Wienerlieder schnulzend, umgeben von schniefenden Sow­jets. Dazu Außenminister Figl als me­phis­tophe­lischer Einflüsterer: «Und jetzt noch die ‹Reblaus›, und dann sans waach». Als Resultat dieser von Ethanol bestimmten Meetings, in...

Editorial

Oper im Fernsehen – das ist eine Herausforderung der besonderen Art. Aber auch ein Erlebnis der besonderen Art. Der Zuschauer im Parkett oder auf dem Rang sieht anders als Kameras, die zum Beispiel ein ­herangezoomtes Gesicht als schillernde Gefühlslandschaft zeigen können. Das Ohr im Saal hört anders als Mikrofone, mit denen sich das Wechselspiel von Stimmen und...