Furchtbare Frauen

Die Zeiten sind vorüber, in denen Asiens große Festivals reine Import-Betriebe für Klassik aus dem Westen waren. In Singapur ist diese Tendenz derzeit besonders deutlich zu besichtigen. Stolz ausgestattete Museen feiern die eigene ­Geschichte, multimedial aufgedonnerte Ausstellungen begeben sich auf die ­Suche nach der eigenen Identität, und auch das Singapore Arts Festival entdeckt die asiatische Seele – indem sie Chinesische Oper zeigt. Dabei fällt ein merkwürdiger Widerspruch ins Auge.

Einerseits nämlich beklagen die jungen Künstler des «Toy Factory Theatre» den traurigen Niedergang einer hoch entwickelten Kunstform, andererseits drängt sich gerade jugendliches Publikum zur Premiere ins Victoria Theatre.
In mehr als dreihundert verschiedenen Formen der Chinesischen Oper zeigt sich eine ungeheuer diffizile und differenzierte Formensprache nicht nur der männ­lichen Sänger, sondern auch der virtuosen Akrobaten, die wesentlicher Teil des Spiels sind. Dennoch fris­tet die Kunstform als Touristen-Attraktion ein tristes Dasein: Peking-Ente und Chinesen-Oper nebenbei, das ist wohlfeiles Kulturprogramm vieler China-Reisen. Der malayische Komponist Saidah Rastam hat deshalb einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Clemens Prokop

Vergriffen
Weitere Beiträge
Deutscher Belcanto im Wien des Fin de Siècle

In den zehn Jahren seiner Tätigkeit als Direktor der Wiener Hofoper (1897-1907) hat Gustav Mahler dreiundsechzig Opern in etwa sechshundertfünfzig Vorstellungen dirigiert, daneben auch die Funktionen des Regisseurs und Geschäftsführers innegehabt und – gegen den Wiener Intrigantenstadl und eine anwachsende antisemitische Stimmung in Stadt und Land – die Szene und...

Oper als kultureller Brennpunkt

Monsieur Foccroulle, wenn Sie die dreizehn Jahre Ihrer Intendanz am Théâtre La Monnaie Revue passieren lassen – was war für Sie die wichtigste Erfahrung dieser Zeit?
Zweifellos die Uraufführung neuer Stü­cke. Die Entstehung eines Werks von der ersten Idee bis zur Bühnenreife zu begleiten, der Dialog mit Komponisten, Lib­rettisten und Regisseuren über etwas, das nie...

Wagner: Tristan und Isolde

Das gibt es nicht alle Tage: ein «Tristan», der – bildreich und spannend inszeniert – wie in einem einzigen Augenblick vorüberzuziehen scheint. Ein großartiger Erfolg am Mariinsky Theater. Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov erzählt die Geschichte, als betrachteten wir einen Bergman-Film. Treffsicher umreißt er psychologische Motiva­tion, modelliert die...