Furcht und Zittern

Stücke von Einar Schleef, Händl Klaus, Schorsch Kamerun/Carl Oesterhelt und Christoph Schlingensief bei der RuhrTriennale

Der Meister spricht vom Band. Einar Schleef beschreibt das Umfeld seines Elternhauses in Sangerhausen. Auf dem Bühnenboden ist eine «Ernst-Thälmann-Adolf-Hitler-Hindenburg-Straße» aufgemalt. Eine verfallene Bühne, eine einfache Kirche, Lichtröhren, die als Pfeil nach unten zeigen – das morbide Bühnenbild stammt von der Berliner Volksbühne. Anna Viebrock hat es einst für Christoph Marthaler gebaut. Nun steht es im Salzlager der Kokerei Zollverein in Essen.

Als Koproduktion der RuhrTriennale mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding hat Anna Viebrock «Die Nacht» von Einar Schleef inszeniert, einen seltsamen, kurzen Theatertext mit einer «Partitur», die aus dreiundsiebzig Stücken Wolfgang Amadeus Mozarts besteht.
Das bleibt Rohmaterial. Anna Viebrock hat mit dem musikalischen Leiter Chris­toph Hammer, der passenderweise auch am Hammerklavier sitzt, sechsundzwanzig Nummern ausgewählt. Es sind eher unbekannte Werke Mozarts, traurige, schattenreiche Lieder, übermütige, deftige Kanons, zarte Kammermusik, die das Kammerensemble der Neuen Hofmusik München mit subtiler Hingabe spielt. Schauspiel- und Gesangsstudenten in der Theaterakademie zeigen die Tris­tesse des lahmen Ostens, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Stefan Keim

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fundstücke auf Seitenwegen

Seit Jahren, so unkte vor einiger Zeit der Pop-Kritiker einer großen deutschen Tageszeitung, wären Musikkonzerne und Plattenfirmen damit beschäftigt zu schrumpfen, zu fusionieren oder zu sterben. Dazu auch die Aufnahmestudios. Denn immer mehr Künstler nutzten die Möglichkeiten, die neue Software und schnellere Rechner bieten; so breitete sich im gesamten Pop quasi...

Ende einer Ära: Wolfgang Wagner tritt ab

Am 28. August ging auf dem Grünen Hügel zu Bayreuth eine Ära zu Ende: An diesem Tag wurde Wolfgang Wagner offiziell als Leiter der Festspiele verabschiedet. Achtundfünfzig Spielzeiten hatte der inzwischen 89-Jährige maßgeblich geprägt. Seit dem Tod seines Bruders Wieland 1966 beherrschte er zweiundvierzig Jahre allein das Geschehen im Festspielhaus. Insgesamt 1706...

In Bestform

«Songs My Mother Taught Me» – der Titel aus den Zigeuner-Melodien von Antonín Dvorák gehört seit Langem zu den Topoi von Primadonnen, die sich scheinbar ganz persönlich und privat  an ihre Bewunderer wenden und – im glücklichen Fall – mit einer Kunst verzaubern, die Kunst verbirgt. Es geht dabei um die essenzielle Kunst, eine Melodie zu singen und zum Leben zu...