Fundstücke auf Seitenwegen

Lieder aus Skandinavien, Polen, Korea und China

Seit Jahren, so unkte vor einiger Zeit der Pop-Kritiker einer großen deutschen Tageszeitung, wären Musikkonzerne und Plattenfirmen damit beschäftigt zu schrumpfen, zu fusionieren oder zu sterben. Dazu auch die Aufnahmestudios. Denn immer mehr Künstler nutzten die Möglichkeiten, die neue Software und schnellere Rechner bieten; so breitete sich im gesamten Pop quasi eine Do-it-Yourself-Mentalität aus, was dazu führte, dass die Flut neuer Musik inzwischen völlig vom Zustand der Musikindustrie abgekoppelt sei.
Im Klassik-Bereich sieht das etwas anders aus.

Denn die beste Software, die schnells­ten Rechner ersetzen das «Handwerk» nicht: Wer nicht singen kann oder ein Instrument schlecht spielt, wird seine Botschaft nicht gut rüberbringen. Auf der anderen Seite ermöglicht die etwa gegenüber der Vinyl-Platte weit kostengünstigere Herstellung der digitalen CD kleineren Firmen oder auch den Künstlern selbst, quasi mit «Exoten» auf sich aufmerksam zu machen. Denn während die «Majors» (wie die großen Firmen branchen­intern genannt werden) in den letzten Jahren viel musikalisches Fast-Food auf den CD-Markt warfen, die Medley- und Kompila­tions-Alben mancher Stars etwa oder die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 27
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die künstliche Mutter

Diesem Gott darf man nicht trauen: Keine Heils­gestalt, sondern heimtückischer Anführer einer Sex-Sekte ist der Dionysos, der im bedrückten Theben auftaucht. Und der verheißungsvoll morgendämmernde Schluss von Hans Werner Henzes «Bassariden», seinem wohl bedeutendsten Bühnenwerk, markiert nichts anderes als den Wechsel von politischer Instabilität zur Grabesruhe...

«Großer Schmerz in kleinen Seelen»

Der Verdi des kleinen Mannes  «Puccini ist der Verdi des kleinen Mannes, und Léhar ist dem kleinen Mann sein Puccini.» Mit diesem bissigen Bonmot hat Kurt Tucholsky 1931 in der «Weltbühne» mit Léhar auch Puccini der intellektuellen Verachtung preisgegeben. Er hätte sich dabei auf die kompakte Majorität der Fachleute berufen können – Gustav Mahler etwa, der «Tosca»...

Alles oder nichts

Rostock ist überall, kurzsichtiges Kaputtsparen in Kommunen keine deutsche Spezialität. Aus dem norwegischen Bergen ist jetzt ein klassischer Fall von Kulturdemontage zu vermelden. Dort wurde der seit Jahren erfolgreich arbeitenden Vest Norges Opera kurzerhand die Subvention gestrichen. 1981 von der Dirigentin Anne Randine Øverby auf privater Basis gegründet und...