Fülle des Wohllauts

Der Countertenor Philippe Jaroussky

Es gibt zwei Typen von Countertenören: die herben und die lieblichen. Unter den Pionieren überwog die erste Kategorie. Ausnahme-Künstler wie Alfred Deller (aktiv: 1949-1979), Paul Esswood (seit 1965), James Bowman (seit 1967) oder René Jacobs (seit 1973) hatten – bei aller Meisterschaft und allen Unterschieden - immer einen Stich ins Grelle. Mitte der neunziger Jahre kam die Wende. Die Pioniere, die noch alles selbst herausfinden mussten, waren zu Lehrern geworden.

Aufbauend auf ihren Experimenten wurde die Technik, die Kopfstimme umfassender mit dem Resonanzraum des Brustkastens zu verbinden, systematisiert und perfektioniert. Das Falsett gewann an Fülle, Farbe, Ausge­glichenheit, Rundung und «Natürlichkeit»: ein Quantensprung. Er hat dazu geführt, dass es heute Belcanto-Countertenöre gibt (siehe die Themen-Schwerpunkte in OW 4/1997 und 6/2007). Philippe Jaroussky ist einer der herausragenden unter ihnen.
Dabei war dem 1978 geborenen Pariser die «Alte Musik» keineswegs in die Wiege gelegt. Prokofjew und Schostakowitsch hießen seine frü­hen Götter. Auf Violine und Klavier hatte sich der Teenager spezialisiert. Nach dem Abitur nahm er ein Kompositionsstudium auf. Ein Konzert und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 129
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus freien Stücken

Aufeinander hören

Henja Semmler (Violine)

Ich war schon sehr früh im Gustav-Mahler-Jugendorchester und bin in die Gründergene­ration des Gustav-Mahler-Chamber-Orchestra reingerutscht, obwohl ich damals eigentlich zu jung war. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir auf professioneller Ebene und ohne Altersbeschränkung miteinander Musik machen konnten. Wir sind eher...

«...fassen Sie sich kürzer...»

Beschaut man das (Kunst)Werk und weiß um die Umstände seiner Entstehung, fühlt man sich unweigerlich an jenen berühmten Satz von Albert Camus erinnert, der das Wesen des Exis­tenzialismus in exemplarischer Form idiomatisierte: «Man muss sich Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen», so endet Camus’ maßstabsetzendes Buch «Der Mythos von Sisyphos». Im...

Uraufführung des Jahres

Schon die Gattungsbezeichnung überraschte: Eine «Konzertoper» nannte Hans Werner Henze sein (vielleicht?) finales Musiktheaterwerk, das er komponierte, obwohl er zuvor glaubhaft versichert hatte, «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe», 2003 in Salzburg uraufgeführt, sei seine letzte Oper. Dass dieser «Wortbruch» sich als glückliche Fügung erwies, wurde...