Frohsinn zum Abgewöhnen

Strauß: Die Fledermaus New York / Metropolitan Opera

Ein Broadway-Klischee jagte das nächste, kaum ein Witz, der dem Publikum einen matten Lacher entlockt hätte: Die Neuproduktion der «Fledermaus» von Jeremy Sams (Regie) und Douglas Carter Beane (Neufassung des Librettos) an der New Yorker Met besaß, man kann es nicht anders sagen, den Charme eines misslungenen Soufflés. Obendrein servierte sie, (kultur-)historisch, alle möglichen Ungenauigkeiten. So gilt die Einladung, die den Bühnenvorhang ziert, lapidar für den «31. Dezember 1899» statt für «den letzten Abend des 19.

Jahrhunderts», wie auf der Bühne immer wieder zu vernehmen war. In der Ballszene bietet Rosalinde, als ungarische Gräfin maskiert, den Österreichern ihren Csardas aus «Zorn über euren Einmarsch» dar. Gabriel von Eisenstein wird – auch das zur Amtszeit des antisemitischen Politikers und Wiener Bürgermeisters Karl Lueger äußerst unwahrscheinlich – als jüdischer Parvenu porträtiert (offenbar vor allem, um beim Publikum mit jiddischen Ausdrücken zu punkten, die freilich schon vor Jahrzehnten von amerikanischen Komikern ausgeschlachtet wurden).

Von dem vorab angekündigten «düsteren Einschlag» der Inszenierung war nichts zu sehen und nichts zu hören. Stattdessen setzen Sams ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 43
von David Shengold

Weitere Beiträge
Eine Muse namens Jack

Entstehungs- und Aufführungsgeschichte von Offenbachs «Contes d’Hoffmann» sind verworren und verwirrend. Als der deutsch-französische Komponist 1880 starb, hinterließ er seine einzige Oper unvollendet, so dass es in der Folge eine ganze Reihe von Bearbeitungen, Ergänzungen und Umstellungen ge­geben hat. Da eine finale Fassung nicht existiert, setzt jede neue...

Improvisation ist Trumpf

Für den Fettwanst Falstaff, der nach der Liebe der Frauen und den Geldbörsen ihrer Männer giert, ist die Welt das, was er in seinen Bauch hineinschlingt: «Dies ist mein Reich, ich muss es vergrößern.» Christof Nel hat Verdis Alterswerk über den schmarotzenden Fresser jetzt in Mannheim inszeniert und trifft die bösartige Komik vom betrogenen Betrüger, dem es die...

Väter und Söhne

Einen «wahren Invasionskrieg» zu führen, warf Hector Berlioz dem Kollegen Gaetano Donizetti vor, der die fünf Pariser Opernhäuser eine Zeitlang mit neuen Stücken und Überarbeitungen seiner italienischen Erfolge geradezu überschwemmte. Doch sein erster Versuch, an der Opéra groß herauszukommen, war erst einmal ein Fehlstart. «Le Duc d’Albe», auf ein Libretto von...