Frischer Wind aus Moskau

Dmitri Tcherniakovs für das Bolschoi Theater produzierter «Eugen Onegin» sticht auch im DVD-Format mühelos eine Wiener «Pique Dame» in Starbesetzung aus

Opernwelt - Logo

Das Moskauer Bolschoi Theater gilt westlichen Besuchern als Opernmuseum schlechthin, und es hat sich bis vor Kurzem auch selbst so definiert. Ein schönes Beispiel bietet die Inszenierung des «Eugen Onegin» von 1944, die mehr als sechs Jahrzehnte auf dem Spielplan des Hauses stand und im Jahr 2000 von dem unlängst verstorbenen Regisseur Boris Pokrovsky noch einmal aufgefrischt und auch auf DVD festgehalten wurde.

Dmitri Tcherniakov, der 2006 eine Neu-Inszenierung wagte, fiel die nicht einfache Aufgabe zu, frischen Wind in das Haus zu bringen, ohne den Boden der Tradition gänzlich zu verlassen. Das ist ihm beispielhaft gelungen. Die bei einem zu Recht bejubelten Gastspiel in Paris aufgezeichnete Produktion ist die intelligenteste, fantasievollste und handwerklich brillanteste Deutung des Stücks, die mir bekannt ist.
Bei Tcherniakov, der zugleich sein eigener Bühnenbildner ist, spielt das Stück in einer hermetischen Welt, die historisch nicht definiert ist. Die Kostümierung changiert zwischen der Entstehungszeit und dem Heute. Ein Saal mit einer langen Festtafel bietet den szenischen Rahmen, ob in der russischen Provinz oder im mondänen Petersburg. Kommunikation findet ausschließlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | DVDs, Seite 32
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenig Mehrwert

Das diesjährige Opernfestival von Wexford war, was die künstlerische Qualität betrifft, möglicherweise das schwächste, das ich in den letzten 25 Jahren besucht habe. «The Ghosts of Versailles» von John Corigliano, ein Import mit hohem Anspruch, bot nur wenig von dem, wofür Wexford traditionell bürgt – auch wenn die Marie Antoinette von dem in Europa noch...

Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...

Editorial

Die Reihe unserer «Opernwelt»-CDs, die exklusiv für Abonnenten aufgelegt wird, hat zwei Schwerpunkte. Zum einen geht es um Sängerinnen und Sänger, die von den Plattenfirmen stiefmütterlich behandelt wurden. Deshalb haben wir zum Beispiel Catarina Ligendza, Anny Schlemm und Jean Cox je eine CD gewidmet. Ein anderer Schwerpunkt gilt exemplarischen Opernaufnahmen aus...