Fragen: größer als der Raum selbst

Uraufführung von Pierre Jodlowskis «Allan T.» bei den Donaueschinger Musiktagen

Pierre Jodlowski hat sein 80-minütiges Musiktheater dem Mathematiker Alan Turing gewidmet. Sein genreübergreifendes Kammermusikwerk für eine Sängerin, einen Schauspieler, fünf Musiker und audiovisuelle Geräte ist voller Widersprüchlichkeiten – ähnlich wie das Leben des Protagonisten. Turing war ein Held im Hintergrund des Zweiten Weltkriegs: mathematisches Genie und Vater der künstlichen Intelligenz – und auch: offen homosexuell. Im puritanischen England lebte er damit als Krimineller. Deswegen wurde Turing 1952 gezwungen, sich einer chemischen Kastration zu unterziehen.

Ausgeschlossen aus wissenschaftlichen Kreisen und allmählich aus der Gesellschaft, starb Turing schließlich im Alter von 42 Jahren sehr zurückgezogen.

Das Libretto von Frank Witzel erzählt keine lineare Geschichte, sondern ist eher ein Psychogramm, bestehend aus mehreren Facetten – eine Art Collage aus diversen Puzzleteilen. Was hier Struktur gibt, das sind wiederkehrende Teile: ein Dialog zwischen Turing (Thomas Hauser) und einer Maschine, die ihm mit zunehmend verzerrter Stimme Fragen über Unsterblichkeit stellt, über den Unterschied zwischen Mensch und Maschine oder Schmerz. Zu diesen sehr philosophischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Sophie Emilie Beha

Weitere Beiträge
Beziehungszauber

Über Jesus Christus und Richard Wagner, heißt es, seien so viele Texte geschrieben worden wie sonst über keine anderen historischen Figuren. Ob das stimmt, bleibe dahingestellt. Aber als Religionsstifter eigener Art hat Wagner jedenfalls durchaus fungiert. Entsprechend polarisierend war die Rezeption zwischen Verklärung und Verteufelung von der Mitte des...

Neue Wege

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys...

Der Welt enthoben

Als Opernreformer hat Gluck Musikgeschichte geschrieben. Aber vor dem grundstürzenden «Orfeo» liegt ein langer, zwanzigjähriger Weg – 29 Bühnenwerke, die so gut wie nie aufgeführt werden. Gleich mit seinem Erstling «Artaserse» war er 1741 in Mailand erfolgreich. Es folgten bis 1745 sieben weitere für Italien geschriebene Stücke, meist auf Libretti Pietro...