Fränkischer Dickschädel und Opernreformator

Zwei neue Bücher zu Glucks Leben und Werk

Der Name Gluck ist untrennbar mit der Opernreform verbunden, und dennoch kann er als der unbekannteste unter den großen Komponisten des 18. Jahrhunderts gelten. Zwei neue Monografien, die ersten seit mehr als 50 Jahren, suchen hier Abhilfe zu schaffen. Gerhard Crolls in Zusammenarbeit mit seiner Frau Renate entstandenes Buch verspricht eine Gesamtdarstellung von Leben und Werk. Als altgedienter Gluck-Forscher und langjähriger Hauptherausgeber der neuen Gesamtausgabe ist er gewiss einer der besten Kenner des Komponisten.

Großes Gewicht legt er auf die Frühzeit und die Jahre bis zur endgültigen Etablierung am Wiener Kaiserhof. Trotz schlechter Quellenlage entwirft Croll ein differenziertes, manchmal allerdings allzu spekulatives Bild des fränkischen Dickschädels, der sich auf seinen Reisen in Europa zwar als ungemein lernbegierig und anpassungsfähig erwies, sich aber seine Überzeugungen nicht abkaufen ließ und diese dann vor allem in seinen beiden letzten Schaffensjahrzehnten mit großer Zähigkeit durchsetzte.

Unbefriedigend dagegen ist, was Croll zum Werk und seiner Einbettung in die opernästhetischen Diskussionen der Zeit ausführt. Der geistesgeschichtliche Hintergrund bleibt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Medien / Bücher, Seite 34
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hochseekrimi

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser...

Gestaute Zeit

Sein großes Verdienst ist, dass er Wagner nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in
St. Petersburg hoffähig gemacht hat. Mit «Lohengrin», «Holländer», dem ganzen «Ring» und mit «Parsifal»: Valery Gergiev, der Unermüdliche, hat nach russischem Repertoire (klar!) und Ausflügen ins italienische Fach (etwa mit der in Petersburg uraufgeführten Originalfassung von Verdis...

Das Geisterhaus

Dieses Stück bleibt ein Rätsel. Was passiert denn nun wirklich im einsamen Gutshaus Bly? Sprechen die Geschwister Flora und Miles mit Gespenstern, oder steigert sich ihre Gouvernante nur in Wahnvorstellungen hinein? Myfanwy Piper, die Librettistin von Benjamin Brittens «Turn of the Screw», hält es da mit Henry James, dem Autor der literarischen Vorlage: Der habe...