Flug nach Nimmerland

Großes Zaubertheater, schwache Musik: Richard Ayres’ Familienoper «Peter Pan» in Stuttgart

Bravsein ist kein Vergnügen. So jedenfalls empfinden es Wendy (Yuko Kakuta), John (Daniel Kluge) und Michael (Josefin Feiler), die Kinder der Familie Darling, im keimfreien Ikea-Schlafzimmer, das Duncan Hayler (von dem auch die fantasievollen Kostüme stammen) mit ­liebevoller Ironie auf die Bühne des Stuttgarter Opernhauses gestellt hat. Dort spielen sie unter der Obhut ihres Kindermädchens, dem Neufundländer-Hund Nana (Mark Munkittrick).

Mama (hinreißend: Helene Schneiderman) macht sich Sorgen und singt Schlaflieder, der pedantische Papa (Espen Fergan) nervt mit seinem Ordnungsfimmel, explodiert, als sich seine Krawatte nicht binden lässt. Nachdem die Eltern fort sind, kommt Peter Pan (Iestyn Morris) durch das riesige Zimmerfenster geflogen und verführt die Kinder zu ­einem nächtlichen Flug nach Nimmerland, wo er Anführer der Lost Boys ist. Im Kampf mit den Piraten und ihrem einarmigen Chef Captain Hook erleben die Kinder wilde Abenteuer. Da aber jeder Spaß einmal ein Ende haben muss, kehren sie reumütig zu ihren spießigen Eltern zurück.

Der englische Komponist Richard Ayres und seine Librettistin Lavinia Greenlaw haben aus James M. Barries Jugendbuchklassiker «Peter Pan» – dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Auf Koks

Wer allein die Musik dieses wahnwitzigen Stücks hört, diese priapistische Dauerspannung, diesen «Strawinsky auf Koks», blech- und perkussionsgesättigt, von elektrisierender, großstädtischer, aber auch leerlaufender Betriebsamkeit – wer also nur die tönende Energetik von Prokofjews «Spieler» wahrnimmt, erfährt schon viel von der Gesellschaft im Petrograd des Jahres...

Eine Muse namens Jack

Entstehungs- und Aufführungsgeschichte von Offenbachs «Contes d’Hoffmann» sind verworren und verwirrend. Als der deutsch-französische Komponist 1880 starb, hinterließ er seine einzige Oper unvollendet, so dass es in der Folge eine ganze Reihe von Bearbeitungen, Ergänzungen und Umstellungen ge­geben hat. Da eine finale Fassung nicht existiert, setzt jede neue...

Sterben an der Liebe

Die 1910 uraufgeführte heroische ­Komödie «Don Quichotte» ist zwar nicht Jules Massenets letzte Oper, aber wie Verdis «Falstaff» ein künstlerisches Testament. Elisabeth Stöppler, die in Gelsenkirchen mit einem viel beachteten Britten-­Zyklus und zuletzt mit einer verstörend faszinierenden Sicht auf Dvoráks «Rusalka» Aufsehen erregte, hat Massenets Weltabschiedswerk...