Flucht ins Rokoko

Innsbruck, Massenet: Chérubin

«Comédie chantée» nannte Jules Massenet seinen 1905 uraufgeführten «Chérubin», ein entzückendes Werk über den nun etwas erwachsener gewordenen, aber immer noch in alle Frauen verliebten pubertären Cherubino: voller Leichtigkeit und Witz, dramaturgisch exzellent gebaut mit einer ausnehmend vielseitigen, qualitätvollen Musik, die auch schon mal nach der Opéra comique Offenbach’scher Prägung klingen kann.


Die Innsbrucker Intendantin Brigitte Fassbaender hat für die Wiederentdeckung dieser Rarität mit der achtundzwanzigjährigen Regisseurin Elisabeth Stöppler ­einen Glücksgriff getan. Denn die Lebendigkeit, Musikalität und Präzi­sion, mit der sie in den drei ironisch gebrochenen, im Trompe-l’œil-Stil mit Natur und Ruinen­architekur ausgemalten Räumen (Empfangshalle, zweistöckiges Schlosshotel-Foyer, Schlafzimmer) Regie geführt hat, bringt den Charme des Stückes erst richtig zur Geltung. Unterstützt wird diese Sorgfalt von präzise variiertem Licht und Kostümen (Nicole Pleuler), die fantasievoll andeuten, dass hier Menschen des 20. Jahrhunderts in Rokoko-Kostüme, in eine andere – erotischere – Welt schlüpfen. Das hat schon im teilweise in­szenierten Vorspiel enormen Reiz: In organisierter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
«I want more life»

Die in einer mikroskopisch kleinen Geheimschrift verfassten Texte des späten Robert Walser galten lange Zeit als nicht dechiffrierbar. Auf andere Weise verrätselt sind die Texte durch die Abfolge von Sätzen, die den Vorgang des Schreibens thematisieren und, wie Walter Benjamin anmerkte, «den vorigen vergessen zu machen» versuchen: Manifest der Spätkunst eines...

Wiederaufnahme nach 272 Jahren

Wer hätte je gedacht, dass man noch eine neue Vivaldi-Oper finden würde? 1999 wurde in Kiew die Bibliothek der Berliner Musik-Akademie entdeckt. Die Russen hatten diesen musikalischen Schatz von mehr als fünftausend Gegenständen nach dem Zweiten Weltkrieg mitgenommen. Der junge Musikwissenschaftler Steffen Voss spürte in dieser Sammlung die Oper «Motezuma, dramma...

Glück im Unglück

Zu seinen Lebzeiten war das Teatro La Fenice Richard Strauss sehr zugetan. Man spielte schon kurz nach den Uraufführungen «Die Frau ohne Schatten», «Elektra», «Salome» und «Rosenkavalier». Das ganze 20. Jahrhundert über war Strauss’ Musik in Venedig präsent wie das Werk keines anderen deutschen Kom­po­nisten – ausgenommen die Opern Ri­chard Wagners. In dieser...