Fiebertraum

Zemlinsky: Der Kreidekreis
Lyon | Opéra

Wenn es um die ersten Kontakte zwischen Jazz und klassischem Musiktheater geht, ist schnell von Křeneks «Jonny spielt auf» (1927) die Rede, von Brechts und Weills «Dreigroschenoper» (1928) und «Mahagonny» (1930), in jüngerer Zeit auch von den um 1930 entstandenen Operetten Paul Abrahams. Nie Erwähnung aber findet in diesem Zusammenhang Alexander von Zemlinskys «Kreidekreis», der, uraufgeführt 1933 in Zürich, in dasselbe enge Zeitfenster gehört.

Vielleicht weil seine Musik so gar nicht ins Bild des leicht verspäteten Spätromantikers passt, vielleicht weil Zemlinsky die neuen Formen nicht mit dem Zeigefinger der Originalität herausstreicht. Der immerhin schon über 60-Jährige amalgamiert den Klang und die Rhythmen von Saxofon, Banjo oder Jazzbecken vielmehr elegant mit tatsächlich «spätromantischen» Elementen, lässt den Jazz quasi im Untergrund vibrieren.

Der Oper liegt dasselbe alte chinesische Stück zugrunde, das Brecht und Dessau 15 Jahre später für ihren «Kaukasischen Kreidekreis» bearbeiten sollten. Zemlinsky blieb mit der Fassung des Dichters Klabund freilich näher am chinesischen Original, um die Geschichte der guten, aber glücklosen Haitang zu erzählen. Als Zweitfrau des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Die zehnte Muse

Ob Mozarts «Zauberflöte», Beethovens «Fidelio», Webers «Euryanthe» oder Verdis «Il trovatore» – stets war es der Librettist, der als ewiger Sündenbock der Operngeschichte für ästhetisch problematische Werke haftbar gemacht wurde. Der Geringschätzung seines Metiers entsprach die fehlende öffentliche Anerkennung und intellektuelle Auseinandersetzung. Erst der...

Komödie des Klassizismus

Zürich präsentiert die Uraufführung der Lenau-Oper «Lunea» von Heinz Holliger. Das Werk wird den klassizistischen Hauptstrom der Schweizer Musik vermutlich meiden. Und eine kleine Schar mehr oder weniger konservativer Avantgardisten erreichen. Ist Rettung in Hörweite? Schwer zu sagen. Selbst Arthur Honegger, Othmar Schoeck und Frank Martin, dessen Musikdrama «Der...

Gewitter im Innern

Erst allmählich wird die Bühne zum Ort, gibt die Weite der Natur das gesellschaftlich Festumrissene frei. Die Freiburger Szene zu Leoš Janáčeks «Katja Kabanowa» stammt von Alfred Peter und sagt mehr als tausend Worte. Wie aus der Tiefe des Raumes herangezoomt, mit der Lupe betrachtet: zwei Zimmer wie Puppenstuben, Gefängnisse überwiegend bigotter Tradition – Enge,...