Feurig

Mozarts «Finta giardiniera» unter Emmanuelle Haïm in Lille

Der junge Mozart: unberechenbar, untrüglich, komisch, tiefgründig. Fast schon wie der spätere, in seinen kompositorischen Kniffen nur noch nicht so ausgereift. Die Buffa «La finta giardiniera» kam 2014 in Lille in einer Inszenierung von David Lescot auf die Bühne: stimmungsvoll, ohne überbordenden Gartenzauber, figurennah, kein bisschen besserwisserisch oder transferwütig. Die Geschichte wird zeitlos unmittelbar erzählt, in Gummistiefeln und historischen Kostümen.

Das weitgehend junge Ensemble mit der beglückenden Erin Morley als verkleideter Gärtnerin an der Spitze besticht durch Homogenität und Ausgewogenheit – und wird getragen vom feurigen, hellwachen, gazellenhaft gewandten Dirigat Emmanuelle Haïms, die ihr Concert d’Astrée zu quicklebendigem Mozart-Spiel animiert (siehe OW 5/2014). Haïm nimmt jeden Takt des gerade 19-Jährigen ernst. Das klingt so vital, so übermütig frisch, dass man diese «Giardiniera»  direkt neben die Einspielung unter René Jacobs einreihen möchte: unberechenbar, untrüglich, komisch, tiefgründig.   

Mozart: La finta giardiniera
Carlo Allemano (Don Anchise/Podesta), Erin Morley (Sandrina), Enea Scala (Comte Belfiore), Marie-Adeline Henry (Arminda), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Vibrierende Theatralität

Erst vor Kurzem ist eine Studioaufnahme von Agostino Steffanis großartiger Oper «Niobe» erschienen (siehe OW 3/2015), hervorgegangen aus einer Produktion des Boston Early Music Festivals. Jetzt folgt bereits eine weitere Aufnahme dieses Werks, die auf Mitschnitten einer Aufführungsserie am Royal Opera House Covent Garden basiert. Nach dem enormen Erfolg, den...

Feuerzauber

Die Musik klingt, als wäre ihr die Buße für eine unbekannte Schuld auferlegt. Vielleicht die der späten Geburt. Bedenkt man, dass bereits 1965 – ein halbes Jahrhundert vor dieser Uraufführung von Jan Klusáks «Philoctetes» Mitte Mai 2015 im Antonin-Dvorák-Theater zu Ostrava – am gleichen Ort ein Happening John Cages mit Merce Cunningham und Robert Rauschenberg über...

Grenzenlos wandlungsfähig

Auf diese Nasen können Sie bauen! Nicolai Gedda und José van Dam, die elegantesten Gesangs-Universalisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ergänzten die grande tradition ihres Fachs um ein unverkennbares Merkmal: ihr nasales Timbre. Das war nicht Beschränkung. Sondern Ausdruck einer spezifischen Idiomatik, mit der sie – paradox genug – die hintersten,...