Feuer und Eis

Die Wiener Festwochen bieten Xenakis’ «Oresteïa» als Open-Air-Spektakel, dazu einen schnörkellosen «Rigoletto» – und ein neues Leitungsteam ab 2014

Das Werbeplakat zeigt in diesem Jahr ein Gedeck aus der Gefrierzone: roter Teller, Messer, Gabel, Becher, alles vereist. «Einsamkeit und Kälte, die Not und manchmal Unmöglichkeit, sich mitzuteilen» sind, so Intendant Luc Bondy, Grundströmungen der diesjährigen Wiener Festwochen. Dies manifestierte sich schon in der ersten Premiere, Christoph Marthalers melancholisch stillem Grönland-Epos «+-0» (sprich: Plusminus Zero), das bereits am Tag vor der offiziellen Eröffnung im Museumsquartier über die Bühne ging.

Eine Androhung von Eiszeit, die sich bei der Bestellung der neuen Festwochenintendanz in Bondys Nachfolge ab 2014 hätte ergeben können, wurde freilich vermieden. Denn schon wenige Tage nach Ende der Bewerbungsfrist konnte das neue Leitungsteam um Markus Hinterhäuser vorgestellt werden (siehe OW 6/2011).

Hinsichtlich des Musikprogramms hofft man, dass Hinterhäuser, der in der Ära von Musikdirektor Hans Landesmann als Künstlerischer Leiter des Projekts «Zeit Zonen» erfolgreich war, die Konzepte seines Mentors wieder aufnimmt. Freilich präsentierte sich das Musikangebot in diesem Jahr nach einigen mageren Jahren üppiger, vor allem im an Mahler orientierten Konzertprogramm. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Extrem, schwebeleicht, entrückt

Wenigstens Serge Dorny war irgendwann beruhigt. Schließlich konnte der Intendant der Oper Lyon das unter «Erledigtes» abheften, was andere so heiß ersehnen: einen Vertrag mit der Unterschrift von Kirill Petrenko. Den beiden Bayreuther Schwestern fehlt nämlich weiterhin das Jawort des Dirigenten (was den «Ring» anno 2013 zur brandgefährlichen Hängepartie macht). Und...

Nicht nur für Wunderlich-Verehrer

Ein kleines Wunder zur rechten Zeit, nämlich pünktlich zum Mahler-Jahr: Die lange verschollen geglaubten Original-Bänder einer ORF-Aufzeichnung seiner Vokal-Symphonie «Das Lied von der Erde» vom Juni 1964 mit den Gesangssolisten Fritz Wunderlich und Dietrich Fischer-Dieskau tauchten als Kopie unerwartet im Privatarchiv der Familie des Dirigenten Josef Krips auf....

Gigantischer Comic-Strip

Jeder regelmäßige Besucher von Kopenhagens Oper weiß, was es bedeutet, wenn sich das ­Publikum plötzlich schweigend von seinen Sitzen erhebt. Auf diese Art erweist das dänische Volk traditionell seiner Königin Respekt – und setzt sich erst wieder, wenn Margarethe II. Platz genommen hat. Das ist auch an diesem Dienstagabend nicht anders, als die opernaffine...